Blomberger schießen mit Gasdruckwaffe auf Frau und Fenster

Kripo ermittelt 18 und 19 Jahre alte Tatverdächtige

veröffentlicht

Mit Gasdruckwaffe auf Frau und Fenster geschossen - © Blomberg
Mit Gasdruckwaffe auf Frau und Fenster geschossen (© Blomberg)

Blomberg. Zwei 18 und 19 Jahre alte Männer aus Blomberg haben mit einer CO2-Gasdruckwaffe eine Frau in der Blomberger Innenstadt geschossen. Außerdem richteten sie die Waffe auch in mehreren Fällen auf Fenster und Jalousinen. Die Polizei fand die beiden polizeilich bekannten Täter jetzt mit Hilfe von Zeugenaussagen. Demnächst müssen sie ihre Taten vor Gericht verantworten.

In ihren Vernehmungen legten die mutmaßlichen Täter zumindest Teilgeständnisse ab. Demnach hatte sich der 18-Jährige zu Beginn des Jahres die Waffe zugelegt und offensichtlich seinen Freund dazu überredet, mit ihm gemeinsam aus dem fahrenden Autos heraus auf Fenster zu schießen.

Die Ermittlungen hätten - dank brauchbarer Zeugenhinweise - den Tatverdacht gegen die beiden Männer immer mehr erhärtet. In den Nächten zum 3. Januar und 20. Januar schossen die Tatverdächtigen mit der Waffe auf die Jalousien von Wohnhäusern in der Blomberger Innenstadt und im Ortsteil Wellentrup. Diese beiden Fälle wurden der Polizei auch angezeigt. Doch in ihren Vernehmungen gaben die Beschuldigten außerdem noch zu, weitere Jalousien in Bad Pyrmont, Blomberg und Barntrup beschädigt zu haben.

Außerdem schossen sie auch noch auf eine Frau in der Blomberger Innenstadt, die durch die kleinen Geschosse leicht verletzt wurde. In fast allen Fällen wurde während der Fahrt aus einem Opel Astra geschossen. Der 19-Jährige fuhr das Auto und der 18-Jährige übernahm laut Polizeibericht das Schießen.

Wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung in mehreren Fällen in Verbindung mit Verstößen gegen das Waffengesetz müssen die beiden Tatverdächtigen demnächst vor den Richter treten.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.