Buchautorin Hilal Sezgin spricht und diskutiert über Tierethik

Die Journalistin 
und Schriftstellerin hat Philosophie studiert und mehrere Bücher zu dem Thema veröffentlicht

Jost Wolf

  • 0
Hält Vortrag zur Tierethik: Hilal Sezgin ist Schriftstellerin, Journalistin und Publizistin. Einer ihrer Schwerpunkte ist die Tierethik. In der Volkshochschule wird sie zu dem Thema sprechen und sich der Diskussion stellen. - © Privat
Hält Vortrag zur Tierethik: Hilal Sezgin ist Schriftstellerin, Journalistin und Publizistin. Einer ihrer Schwerpunkte ist die Tierethik. In der Volkshochschule wird sie zu dem Thema sprechen und sich der Diskussion stellen. (© Privat)

Detmold. Warum Umweltschutz und Tierrechte zusammengehören – das ist für Hilal Sezgin eine klare Sache. Am Dienstag, 6. Dezember, ist sie ab 19 Uhr auf Einladung des BUND und der Buchhandlung Kafka & Co. bei der Volkshochschule zu Gast und will tierethische Überlegungen vermitteln. Die LZ sprach vorab mit ihr.

Dass Tierrechte und Umweltschutz zusammen gehören, scheint erst einmal logisch. Sie sagen aber, dass das bisher nicht so ist und werben dafür?

Hilal Sezgin: Naturschützer und Tierrechtler sind zwei getrennte Bewegungen. Umweltschützer wie Greenpeace-Mitglieder kämpfen für den Schutz seltener Tiere und der Natur, die meisten von ihnen essen aber Fleisch. Dabei weiß man inzwischen, dass Fleisch zu essen durch die Massentierhaltung auch viele negative Folgen für die Umwelt hat.

Und Tierrechtler?

Sezgin: Bei Tierrechtlern steht der Schutz von empfindungsfähigen Wesen im Fokus. Meist haben sie aber keine Probleme mit konventioneller Landwirtschaft. Durch deren Gebrauch von Pestiziden wird aber auch wieder der Lebensraum von Tieren geschädigt.

Information
Persönlich

Hilal Sezgin studierte Philosophie in Frankfurt am Main und arbeitete danach mehrere Jahre im Feuilleton der Frankfurter Rundschau. Seit 2007 lebt sie als freie Schriftstellerin und Journalistin in der Lüneburger Heide, wo sie auch einen kleinen Lebenshof mit 35 Schafen, zwei Ziegen, zwei Gänsen und fünf Kaninchen betreut. Sie schreibt für die taz, Zeit online, die Frankfurter Rundschau und die Berliner Zeitung. Zu ihren Buchveröffentlichungen zählt „Artgerecht ist nur die Freiheit. Eine Ethik für Tiere oder warum wir umdenken müssen", C.H.Beck 2014.

Wie lautet Ihre Empfehlung?

Sezgin: Keine tierischen Produkte verwenden. Das ist Umwelt- und Tierschutz gleichermaßen. Wir leben in einer Welt, in der das möglich ist. Diese Erde gehört uns nicht allein, sondern wir sind eingewoben in Lebenszusammenhänge.

In denen auch Tiere einander fressen...

Sezgin: Ja, der Löwe frisst auch Antilopen. Aber er leckt sich auch sein Hinterteil und paart sich mit seinen Töchtern. Das ist Natur. Die tierische Nahrungskette fällt uns Menschen immer dann ein, wenn es bequem ist. Dabei leben wir ja auch sonst nicht wie die Tiere. Wir müssen uns also fragen: Gehen wir in unserer Gesellschaft mit Tieren so um, wie wir es richtig finden? Das wäre ethisch korrekt.

Aber ist Ethik nicht rein auf den Menschen bezogen?

Sezgin: Stimmt. Moral und Ethik sind Konzepte und kulturelle Leistungen von uns Menschen. Aber ihre Konsequenzen gelten dann auch für Tiere. Ich fordere ja kein Wahlrecht für Tiere – übrigens auch nicht für Babys und Kinder. Allerdings hat ein Baby ein Recht darauf, dass ich es füttere, obwohl es nicht weiß, was ein Recht ist. Das Konzept ist also nicht symmetrisch.

Viele ziehen eine Grenze bei den Tieren, die aus ihrer Sicht leidensfähig sind. Diese Menschen essen keine Landtiere, Fische aber schon. Wo liegt Ihre Grenze?

Sezgin: Die Grenze zwischen Landtieren und Fischen würde ich so nicht ziehen. Das ist biologisch nicht haltbar, denke ich. Bei Insekten wird es schwierig. Aber auch dort würde man, wenn jemand einer Libelle die Flügel abreißt, sofort sagen, dass das grausam ist. Wenn ein Fleischesser mich also nach Insekten fragt, würde ich die Rückfrage stellen: Sind wir uns dann wenigstens einig was Schweine, Puten und Rinder angeht? Das wäre ja schon mal ein Fortschritt.

Es gibt also auch für Sie Möglichkeiten für Kompromisse?

Sezgin: Wenn es darum geht, Tiere zu essen, nicht. Wir haben Gesetze, die das Töten von 800 Millionen Schlachttieren in Deutschland pro Jahr regulieren. Das geschieht nicht einfach so. Und das ist ein zu großes Verbrechen. Da gibt es keine Möglichkeit für Kompromisse. Aber wir werden als Menschen immer Schaden anrichten. Unser Lebenswandel beansprucht immer Ressourcen. Wenn man ein Haus baut, dann macht man dabei vielleicht das Haus einer Maus kaputt.

Und das ist dann okay?

Sezgin: Das haben wir uns als Menschen nicht ausgedacht. Das ist auch traurig, aber das sind universelle Regeln. Man darf sich nur nichts darüber hinaus nehmen.

Wie bekomme ich die Menschen aber dazu, auf tierische Produkte zu verzichten? Würde es helfen, das Schlachten wieder präsenter zu machen?

Sezgin: Ich bin mir nicht sicher. Auch im Schlachthof arbeiten ja Menschen. Und Menschen können abstumpfen. Es würde schon helfen, wenn viele landwirtschaftliche Fachzeitschriften lesen würden. Da werden ungeschönt die Auswirkungen von Massentierhaltung beschrieben: Wie schwierig es ist, Schweine davon abzuhalten, sich die Schwänze abzubeißen; Kannibalismus unter Puten; Probleme, Tränken keimfrei zu halten. Da schrumpft ganz schnell der Mythos der Landwirte: Wir geben den Tieren doch Fressen, Trinken und dazu ein sicheres Dach überm Kopf.

Tickets

Karten gibt es im Vorverkauf bei der VHS und bei der Buchhandlung „Kafka & Co". An der Abendkasse kosten sie sechs Euro.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2016
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.