Kerzen der Trauer brennen für Arzu Özmen

Rund 100 zumeist junge Menschen versammeln sich zum Gedenken an die 18-Jährige

Kerzen

für Arzu - © Detmold
Kerzen
für Arzu (© Detmold)

Detmold-Remmighausen. Betroffenheit und Trauer hat in Lippe am Sonntag die Nachricht ausgelöst, dass die im November von ihren Geschwistern verschleppte Arzu Özmen tot sein soll. In Remmighausen fanden sich am Nachmittag rund 100 Personen zu einer Gedenkfeier ein.

Die Polizei Lübeck hatte zuvor mitgeteilt, dass es sich bei der am Freitag an einem Golfplatz in Großensee gefundenen Leiche mit hoher Wahrscheinlichkeit um Arzu handele. Der Detmolder Oberstaatsanwalt Michael Kempkes wollte die Ergebnisse seiner Kollegen aus Norddeutschland zunächst noch nicht gänzlich bestätigen. Er werde erst den Abgleich der DNA und der Gewebeproben abwarten, sagte er am Samstag.

In welchem Zustand die Leiche war oder wann sie in dem Gebüsch abgelegt worden war, wollte Kempkes aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Offenbar ist der Fundort aber nicht der Tatort. "Zwei Beamte der Sonderkommission ,Talstraße‘ werden am Montag nach Lübeck fahren, um die Ermittlungsergebnisse auszutauschen", so Kempkes.

Vor der Bäckerei Müller an der Hornschen Straße entzündeten die Trauernden ihre Kerzen. - © Foto: Gocke
Vor der Bäckerei Müller an der Hornschen Straße entzündeten die Trauernden ihre Kerzen. (© Foto: Gocke)

Der Oberstaatsanwalt zeigte sich überzeugt, dass die Ermittlungen nun eine "neue Dynamik" erhielten. Wie berichtet, ist der Haftbefehl gegen einen der fünf inhaftierten Geschwister bereits auf Geiselnahme mit Todesfolge erweitert worden. Inwieweit die vier Brüder und die Schwester für den Tod Arzus verantwortlicht gemacht werden könnten, müssten die Ermittlungen ergeben, sagte Kempkes weiter.

"Angespannt", "traurig", "geschockt", "ziemlich wütend" - so seien die Menschen in Remmighausen derzeit, sagte Kathrin Sander, Juniorchefin der Bäckerei Müller in Remmighausen. Dort hatte die 18-Jährige Kurdin gejobbt und ihren Freund kennen gelernt, der in der Backstube arbeitet. Kathrin Sander sprach von einem Gefühl der Ohnmacht unter denen, die die junge Frau gut kannten. Arzus Freund Alex sei nun "völlig fertig".

So kann man damit noch nicht abschließen

Doch in die Trauer mischen sich für Kathrin Sander auch Fragen: Wie und wo ist Arzu gestorben? Wie waren ihre letzten Stunden, wo hat sie sie verbringen müssen? "So kann man damit noch nicht abschließen", sagte sie, dafür fehlten noch zu viele Informationen. Die Kurdin mit deutschem Pass sei immer hilfsbereit, nett, kinderfreundlich gewesen, erinnerte sie sich, pünktlich und zuverlässig. Arzu habe den Traum gehabt, das Abitur nachzumachen, um Ärztin oder Juristin werden zu können. 

Rund 100 Menschen fanden sich am Sonntagnachmittag zum Gedenken an Arzu vor der Bäckerei ein und entzündeten Kerzen. Pfarrer Dieter Bökemeier bat in einem Gebet darum, dass Arzu jetzt an einem Ort frei von Leid sein könne und Gott den Betroffenen in ihrer Trauer beistehen möge. Die Remmighausener Ortsbürgermeisterin Bärbel Droste sprach von großer Betroffenheit der Menschen. Dass bei der Mahnwache für die Getötete Angehörige beider Kulturkreise teilnahmen, zeige, wie groß die Anteilnahme bei allen sei. Einige der Teilnehmer zogen außerdem zum Haus von Arzus Familie.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.