Busunglück: Zahl der Verletzten steigt auf 32

veröffentlicht

Bei einem Busunfall am Donnerstag sind mehrere Personen zum Teil schwer verletzt worden. - © Foto: Preuss
Bei einem Busunfall am Donnerstag sind mehrere Personen zum Teil schwer verletzt worden. (© Foto: Preuss)
Zahl der Verletzten

auf 32 gestiegen - © DETMOLD
Zahl der Verletzten
auf 32 gestiegen (© DETMOLD)

Detmold (seh). Schwerer Unfall kurz nach Schulschluss: An der Bielefelder Straße in Detmold sind am Donnerstag zwie Linienbusse kollidiert. 47 Personen befanden sich in den Bussen. Am Freitagmittag gab die Polizei bekannt, dass insgesamt 32 Personen verletzt wurden - zwei davon schwer. Es sei jedoch möglich, dass sich nicht alle verletzten Personen am Unfalltag bei den Helfern gemeldet hätten, von daher vermutet die Polizei, dass die Verletztenzahl noch steigen könnte.

Alle Personen, die zur Unfallzeit in einem der Busse gesessen haben und nicht von einem der zahlreichen Helfer befragt worden sind, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Eltern werden gebeten, ihre Kinder diesbezüglich zu befragen und sich gegebenenfalls mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Außerdem sucht die Polizei weitere Zeugen des Unfalles. Melden können sich Betroffene ab Montagmorgen unter der 05231-6091462.

Der Unfall ereignete sich gegen 13.30 Uhr. Betroffen waren die Busse der Linien 706 und 390, in denen größtenteils Schüler mitfuhren. Der Busfahrer der Linie 706 zog sich bei dem Unfall offenbar einen komplizierten Beinbruch zu. Nach LZ-Informationen wurde auch eine ältere Frau bei dem Unfall schwer verletzt. In einer nahegelegenen Sporthalle wurde eine Opferbetreuungsstelle eingerichtet. Dorthin wurden zunächst alle Insassen gebracht und betreut.

Eltern konnten dort ihre Kinder in Empfang nehmen und weitere Informationen bekommen. Um die Verletzten zu versorgen, wurden mehrere Notärzte, Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Die Verletzten wurden im Anschluss für weitergehende Untersuchungen auf umliegende Kliniken verteilt.

Aufgrund der vielen Betroffenen wurde von der Leitstelle Lippe die Alarmstufe 1 für den "Massenanfall von Verletzten" ausgerufen. Die Bielefelder Straße war bis 16.45 Uhr für die Unfallaufnahme und Bergung der beiden Busse voll gesperrt.

Da als Unfallursache ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen werden kann, wurde einer der Busse für eine weitere gutachterliche Untersuchung sichergestellt. Die Schadenshöhe soll laut Polizei bei zirka 50.000 Euro liegen.


Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.