Heimat- und Verkehrsverein Extertal-Bösingfeld besichtigt das Briest-Schloss in Tangerhütte

Maren von Bismarck zeigt Extertalern ihr Anwesen in Sachsen-Anhalt

veröffentlicht

30 Extertaler haben sich unter anderem die Stadt Magdeburg und das Schloss der Familie Wagenfuhr in Tangerhütte angeschaut. - © Foto: privat
30 Extertaler haben sich unter anderem die Stadt Magdeburg und das Schloss der Familie Wagenfuhr in Tangerhütte angeschaut. (© Foto: privat)

Extertal-Bösingfeld. Auf die Partnerschaft zur Stadt Tangerhütte legen Mitglieder des Heimat- und Verkehrsvereins Extertal-Bösingfeld großen Wert. Deshalb sind sie laut einer Pressemitteilung gern einer Einladung zu einem Herbstfest in die Partnerstadt im Landkreis Stendal gefolgt.

Bei ihrem Besuch, den der Heimatverein Tangerhütte angeregt hatte, schauten sich die 30 Lipper unter anderem Sachsen-Anhalts Hauptstadt Magdeburg an. Dort wurde das Wasserstraßenkreuz besichtigt. Später stand im Feriendorf Bertingen ein Fest auf dem Programm. "Ein schöner Abend mit gewinnbringenden Gesprächen (...) rundete den Tag ab", lassen die Extertaler weiter wissen. Außerdem ging es während des Besuchs um die künftige Zusammenarbeit zwischen einigen Vereinen der Partnerorte.

Nach dem Fest im Feriendorf Bertingen machten sich die Mitglieder des lippischen Heimatvereins am nächsten Tag auf Richtung Tangerhütte. Hier wurden sie von Ortsbürgermeister Gerhard Borstel durch Schloss, Mausoleum und Park der Familie Wagenfuhr geleitet.

Ein wenig später stellte Maren von Bismarck, eine Verwandte des Reichskanzlers, den Reiseteilnehmern ihr Anwesen Gut Briest mitsamt einem Park vor, der als Landschaftspark gestaltet werden soll.

Mit vielen guten Wünschen wurde die Gruppe, deren Reise von Bürgermeister Hans Hoppenberg unterstützt wurde, der den Bus sponserte, verabschiedet. Und nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken ging es für die Extertaler zurück in die Heimat.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Anzeige