Weitere Leader-Projekte warten auf Realisierung

Nordlippische Kommunen stehen einer Fortsetzung des Prozesses "grundsätzlich positiv" gegenüber

veröffentlicht

der Dorf- und Rastplatz in Wendlinghausen. Links ist das Familienzentrum "Abakus" zu sehen. - © Foto: Scherzer
der Dorf- und Rastplatz in Wendlinghausen. Links ist das Familienzentrum "Abakus" zu sehen. (© Foto: Scherzer)

Nordlippe (sch). Der nordlippische Leader-Prozess neigt sich langsam seinem Ende entgegen. Die vier beteiligten Kommunen überlegen sich bereits, ob sie sich für eine weitere Periode von 2014 bis 2020 bewerben.

Bei der Mitgliederversammlung  der LAG (Lokale Aktionsgruppe), dem Leitungsgremium des gesamten Prozesses, machte ihr Vorsitzender, Extertals Bürgermeister Hans Hoppenberg, deutlich: "Die Kofinanzierung der Projekte ist für die Kommunen aufgrund der angespannten Haushaltslage oftmals schwierig." Insbesondere vor dem Hintergrund einer Bewerbung für die nächste Förderperiode sollten die verbliebenen Fördermittel jedoch ausgegeben werden. Die Politik habe sich bereits "grundsätzlich positiv" zur Fortführung des Leader-Programms in Nordlippe geäußert.

Mehr in Ihrer Lippischen Landes-Zeitung.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.