Zwei Extertaler Vereine bereiten die 1. Seniorenmesse in der Gemeinde vor

"Es geht um Belange der älteren Menschen"

veröffentlicht

Rolf Sandmann, Chef des Vereins "Gesundes Extertal", und weitere Mitstreiter wollen Senioren Hilfestellung geben. - © archivFoto: Pavlustyk
Rolf Sandmann, Chef des Vereins "Gesundes Extertal", und weitere Mitstreiter wollen Senioren Hilfestellung geben. (© archivFoto: Pavlustyk)

Extertal. Zwei Vereine planen derzeit eine neue Veranstaltung: die 1. Extertaler Seniorenmesse. Was genau dahinter steckt, verriet Rolf Sandmann, Vorsitzender des Vereins "Gesundes Extertal".

Was erwartet Besucher der 1. Seniorenmesse?

Rolf Sandmann: Im Foyer der Haupt- und Realschule am Hackemack stellen sich 30 Aussteller vor. Da sind primäre Anbieter aus dem Gesundheitswesen wie der Physiotherapie, der Pflege und Apotheker. Daneben präsentieren sich Dienstleister wie der Seniorenbeirat Extertal oder Versicherer und Handwerker, die älteren Menschen den Alltag erleichtern.

Gibt es ein Programm an diesem Tag?

Sandmann: Es wird Vorträge geben zu Gesundheitsthemen und eine Vorstellung von Produkten. Der TSV Bösingfeld, mit dem wir die Messe organisieren, bietet Mitmachangebote zum Ausprobieren und Reinschnuppern. Für Essen und Trinken ist natürlich auch gesorgt.

Wann soll die Messe stattfinden?

Sandmann: Am 2. März von 11 bis 18 Uhr.

Wie ist die Idee zu dieser Veranstaltung entstanden?

Sandmann: Der Verein "Gesundes Extertal" versucht, Dienstleister im Ort zu bündeln. Die Idee, dass sich Anbieter präsentieren, war schon immer da. Wir haben ein Mitglied, Ricarda Kuhfuß, die auch im Vorstand des TSV ist. Dieser Verein hatte auch die Idee, einen Seniorentag zu veranstalten. Frau Kuhfuß hat das Ganze ins Gespräch gebracht, und jetzt richten wir die Messe in Kooperation mit dem TSV aus.

Für welche Zielgruppe ist sie gedacht?

Sandmann: Es geht in erster Linie um Belange der älteren Menschen. Also ist die Messe vor allem für Senioren gedacht - aber damit zusammenhängend auch für betreuende und pflegende Angehörige sowie für interessierte Bürger.

Welchen Erwartungen haben Sie an die Aktion?

Sandmann: Zum einen, dass sich Aussteller mit ihrem Angebot präsentieren können. Zum anderen geht es darum, Hilfestellung zu geben, wie Senioren ihren Alltag im vertrauten Umfeld gestalten können. Wir wollen zeigen, wie viele professionelle Angebote es gibt - und zwar hier vor Ort.

Das Gespräch führte LZ-Redakteurin Katharina Pavlustyk.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Anzeige