Spaßiger Auftakt der Bellenberger Theater-Saison

In „Das hat man nun davon" brilliert auf der Freilichtbühne Axel Wieneke 
in Heinz Erhardts Paraderolle als „Willi Winzig"

André Gallisch

  • 0
Verrückt: Willi Winzig (Axel Wieneke, Mitte) kann es selbst nicht fassen, dass seine Versuche als Unzurechnungsfähig zu gelten, die eigene Karriere befeuern. Tierärztin Dr. med. vet. Sigrid Kubin (Ursula Sparker) und Dr. jur. V. Senn (Jonas Sewing) beobachten die Szene. - © André Gallisch
Verrückt: Willi Winzig (Axel Wieneke, Mitte) kann es selbst nicht fassen, dass seine Versuche als Unzurechnungsfähig zu gelten, die eigene Karriere befeuern. Tierärztin Dr. med. vet. Sigrid Kubin (Ursula Sparker) und Dr. jur. V. Senn (Jonas Sewing) beobachten die Szene. (© André Gallisch)

Horn-Bad Meinberg/Bellenberg. Musikalische 
Grüße an Frau Stirnima haben gleich zu Beginn klar gemacht, wohin die Reise geht. Mit der bekannten Heinz-Erhardt-Komödie „Das hat man nun davon" legte das Ensemble der Freilichtbühne Bellenberg 
einen spaßigen Auftakt in die Open-Air-Saison hin.

In Erhardts Paraderolle als Willi Winzig glänzte Axel Wieneke auf der Bellenberger Bühne. Er startete so fulminant in das Geschehen, dass die Regenwolken, die der Premiere am Samstagabend zunächst einige Tropfen widmeten, rasch vergessen waren. Und gegen die aufziehende Kühle half die rasante Massage der Lachmuskulatur durch das gesamte Ensemble.

„Hier im Ministerium sind es nur Akten, aber draußen, nach der Zustellung, sind das Tragödien", leidet Finanzbeamter Willi Winzig mit den Bürgern mit. Die dramatischsten Fälle hat er deshalb einfach hinter Bildern und an anderen Stellen im Büro versteckt. Als das auffliegt, muss er um seine in einer Woche fällige Pension bangen. Sein Vorgesetzter Dr. jur. V. Senn (Janos Sewing) rät ihm, Unzurechnungsfähigkeit zu demonstrieren.

Die bis dahin schon turbulente Geschichte kommt noch sehr viel mehr ins Rollen, als Willi Winzig den „Verrückten" mimt und nacheinander von Sektionschef Doleschal, so herrlich aufgeregt verkörpert von Reinald Rohlfs-Blume, oder dem amtsmüden Finanzminister Kuhländer (Lutz Lehmann) die Karriereleiter hinaufgestoßen wird.

Dazwischen muss Winzig noch mit den zarten Avancen seiner Stenotypistin Fräulein Donald (in zunächst herrlicher Zurückhaltung von Jacqueline Birkenfeld gespielt) klar kommen – zudem er eigene Ambitionen bei der berechnenden, von Ursula Sparker nahe an einer klassischen Femme Fatale angesiedelten Tierärztin Dr. med. vet. Sigrid Kubin, hat. Dabei gelingt es Axel Wieneke wirklich sehr elegant, abseits des großen Vorbildes Heinz Erhardt eine eigene Spielart zu demonstrieren und damit durchaus an die genialen Komiker Dieter Hallervorden und Louis de Funès zu erinnern.

„Bei der Behörde ist es so wie beim Theater: Einer muss arbeiten, und alle anderen schauen zu", bezieht Willi Winzig auch das Publikum in kleine Sticheleien mit ein. Und je verrückter sich der im Verlauf der Komödie zum Amtsrat beförderte Protagonist benimmt, desto größer wird zum Finale die Wahrscheinlichkeit auf den Posten des Finanzministers. Wie kann man nur auf so etwas kommen?

Am Ende einer wahren Zwerchfell-Dauerattacke trat Spielleiter Lukas Hollmichel verschmitzt vor das begeisterte Publikum. Den tosenden Applaus kommentierte er mit: „Das hört sich ja an, als sollten wir nochmals spielen." Oh, bitte, ja...

Information

Karten gibt es bei der LZ

Elf weitere Vorstellungen des Stücks „Das hat man nun davon" auf der Freilichtbühne Bellenberg sind vorgesehen. Die Termine im einzelnen: 21. Mai ab 20 Uhr; 22. Mai ab 15 Uhr; 25. und 28. Mai jeweils ab 20 Uhr; 29. Mai ab 15 Uhr; 4. Juni ab 20 Uhr; 5. Juni ab 15 Uhr; 10. und 11. Juni ab jeweils 20 Uhr; 12. Juni ab 15 Uhr; die letzte Vorführung startet dann am 25. Juni um 17 Uhr. Mit „Peter Pan – Fliege deinen Traum" hat das zweite Stück der Freilichtbühne am 26. Juni ab 15 Uhr Premiere. Mit „Die drei von der Tankstelle" startet am 17. Juli schließlich die dritte Premiere der Saison 2016. Dazwischen werden am 9. und 16. Juli jeweils ab 20 Uhr unter dem Motto „Hello Again" Musicals serviert. Karten gibt es in allen LZ-Geschäftsstellen und im LZ-Kartenservice unter Tel. (05231) 911-113.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!