Grandioses Finale für die Bad Meinberger Schützen

Torben Gocke

  • 0
Hoch zu Ross: Neben den Offizieren des Vereins und den Musikern des berittenen Fanfarenzuges war auch Bürgermeister Stefan Rother zu Pferd beim Umzug dabei. - © Torben Gocke
Hoch zu Ross: Neben den Offizieren des Vereins und den Musikern des berittenen Fanfarenzuges war auch Bürgermeister Stefan Rother zu Pferd beim Umzug dabei. (© Torben Gocke)

Horn-Bad Meinberg. Auf Petrus können sich die Verantwortlichen der Bad Meinberger Schützengesellschaft offenbar verlassen. Zum feierlichen Abschluss des Schützenfestes hieß es am Sonntagnachmittag: Antreten bei Kaiserwetter. Mehrere Hundert Uniformierte aus den Reihen des eigenen Vereins und aus etlichen Gastvereinen und Musikzügen waren dazu auf dem Heinrich-Drake-Platz zusammen gekommen und traten ab 13.30 Uhr vor Oberst Erwin Karsunke an, der hoch zu Pferde vor den Linien in Stellung gegangen war.

Von Karsunke gab es dann Worte des Dankes, an die Gäste für ihr Erscheinen sowie für die Helfer und Unterstützer des Vereins, die zum guten Gelingen des Festes beigetragen haben. Ohne die vielen freiwilligen Helfer und Unterstützer sei ein solches Großereignis schließlich nicht zu machen, sagte Karsunke. Den Verantwortlichen, allen voran dem jungen Vorstand, unter dessen Führung dies jetzt das erste Schützenfest war, attestierte der Oberst: Gute Arbeit.

Zum abschließenden Rundmarsch wurden die Schützen in diesem Jahr abermals durch berittene Musiker unterstützt, nämlich das Reiter-Fanfarencorps aus Visbek. Mit insgesamt 17 Pferden und Reitern waren die Musiker angereist, um bei Schützen und Gästen gleichermaßen Eindruck zu hinterlassen. Aus den Reihen der Zuschauer entlang der Allee war immer wieder zu vernehmen, dass das eindeutig gelungen ist.

Jubel gab es für den gesamten Festumzug, wenn allerdings die berittenen Musiker mit ihren blauen Röcken vorbeizogen, wurden auffällig viele Smartphone-Kameras gezückt und die Blicke waren erkennbar neugierig auf die Tiere und ihre fanfarenspielenden Reiter gerichtet. Der Rundmarsch dauerte insgesamt gut zwei Stunden, mit einer kurzen Marschpause vor dem Haus von König Rüdiger Stump.

Zum Abschluss rückte die Formation wieder auf den Heinrich-Drake-Platz ein, bevor es anschließend zum großen Finale des Schützenfestes ins Zelt ging. Dazu spielten sämtliche Spielmannszüge und Musikformationen auf.

Eine kleine Schrecksekunde gab es nach der Ankunft auf dem Drake-Platz für den Bad Meinberger Thron, als die Pferde einer der drei Kutschen kurz durchgingen. Das Gespann drehte dabei eine kleine unvorhergesehene Kurve, wurde aber sofort von den Begleitern der Fahrer unter Kontrolle gebracht.

Der jetzt amtierende Thron wurde tags zuvor offiziell in sein Amt eingeführt. Zur Übergabe der Königswürde hatte der Verein in den Bad Meinberger Kurpark geladen. Vor der angetretenen Ehrenformation und einigen Gästen wurden hier die Ketten von den bisherigen Amtsinhabern an ihre Nachfolger übergeben.

Berittene Musiker
Zum vergangenen Schützenfest hatten die Bad Meinberger erstmals einen berittenen Fanfarenzug im Angebot für die Besucher des Festumzuges. Ein Spektakel, welches bei den Gästen bestens ankam, so dass die Schützen es unbedingt wiederholen wollten. Nach einer kurzen Recherche verfügbarer Reiter sind die Bad Meinberger schließlich beim Reiter-Fanfarencorps Visbek gelandet, die nun mit ihren blauen Dragoner-Uniformen, Fanfaren und Pauken hoch zu Ross das Schützenfest unterstützten.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!