Kläschenmarkt - Von fliegenden Messern und lauten Fanfaren

Zum Bardensprung machen Gaukler und Musiker die Gaststätten unsicher

veröffentlicht

Mittelalterliche Gauckler verzauberten die Zuschauer - © Foto: Glocke
Mittelalterliche Gauckler verzauberten die Zuschauer (© Foto: Glocke)

Horn-Bad Meinberg. Wie die Stadtgeschichte Horns reicht auch die Kläschen-Tradition bis ins Mittelalter hinein. Teil des Wochenendprogramms war auch in diesem Jahr der Bardensprung, der viel Abwechslung versprach.

Die Drehleier im Anschlag, ein Sammelsurium verschiedenster obskurer Gegenstände und Instrumente neben sich stehend, hat "Walther von der Kohlenheide" zunächst einen schweren Stand, sich gegen die Lautstärke in der Gaststätte durchzusetzen.

Ohne Zweifel fällt er zwar sofort auf, in alter Bardentracht gewandet, mit Glocken an den Beinen und einem Hut, der dem neuzeitlichen Menschen ungewöhnlich anmuten muss, aller Anfang ist aber auch als Barde, Gaukler oder Skalde schwer.

Doch dann, wenn ihm die Gunst der Gäste sicher ist, muss er auch schon weiter, an einen anderen Ort, der Bardensprung will es so und Walther zieht von dannen.

Dem Publikum bleibt die Abwechslung der vergangenen Stunde und genug Kurzweil, denn von draußen tritt schon der nächste Unterhalter ein, mit dem Steckenpferd in der Hand kündigt sich Arne Feuerschlund an.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.