Sanierung der Peterskirche in Talle beginnt im Frühjahr

Pfarrer Thorsten Rosenau stellt Details der etwa 770.000 Euro teuren Bauarbeiten vor

Wulf Daneyko

  • 0
Schäden sind deutlich sichtbar: Bei der Sanierung soll die Taller Peterskirche auch einen neuen Außenputz bekommen. - © Jens Rademacher
Schäden sind deutlich sichtbar: Bei der Sanierung soll die Taller Peterskirche auch einen neuen Außenputz bekommen. (© Jens Rademacher)

Kalletal-Talle. Feuchtigkeit am Mauerwerk, muffiger Geruch, Rinnsale bei starkem Regen im Innenraum: Die Liste der Schäden an und in der Peterskirche in Talle ist lang. Jetzt soll die Sanierung kommen, als Starttermin ist dieses Frühjahr vorgesehen. Die Kosten sind ein dicker Brocken: Sie werden auf 770.000 Euro geschätzt.

Davon muss die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde wohl 360.000 Euro selbst schultern. Auf dem Programm stehen Außen- und Dachsanierung sowie Drainage und ein neuer Nebenbau, berichtete Pfarrer Thorsten Rosenau bei einer Gemeindeversammlung mit mehr als 50 Zuhörern im Gemeindehaus. Den Schäden durch die Nässe, die schon seit geraumer Zeit in die Kirche eindringt, sei mit der mehr als 100 Jahren alten Dampfheizung nicht mehr zu begegnen. Ursache seien eine veraltete Drainage und Schäden in der Bodenabdichtung.

Stellt die geplanten Arbeiten vor: Pfarrer Thorsten Rosenau. - © Wulf Daneyko
Stellt die geplanten Arbeiten vor: Pfarrer Thorsten Rosenau. (© Wulf Daneyko)

„Im Außenbereich wurden abbröckelnder Putz, marode Holzfenster und lose Sandsteingesimse registriert", so Rosenau. Auf dem Dach sind viele Steinplatten gerissen, es gibt abgeplatzte Schieferscherben. Durch das Dach dringt Wasser ein.

Geplant ist nun, den Abfluss zu erneuern, außerdem soll es einen Nässeschutz für die Fundamente geben. Das Oberflächenwasser soll von der Kirche abgehalten werden, indem das Außengelände hinter der Kirche neu gestaltet wird. Das Dach wird mit historischen Platten eingedeckt, möglicherweise muss auch der Turmhelm neu eingedeckt werden. Zudem wird der Außenputz saniert, Natursteineinfassungen und Holzteile von Türen und Fenstern werden überarbeitet.

Information
Denkmal

Die Peterskirche, eine spätgotische Hallenkirche, wurde von 1482 bis 1492 gebaut. Es wird angenommen, dass die erste Kirche als Vorgängerbau im 11. Jahrhundert errichtet wurde. Der frühromanische Westturm stammt von einer Vorgängerkirche um 1100. Seit 1984 ist das Gebäude denkmalgeschützt.

Weil auch der Heizungskeller marode ist, soll es ein zusätzliches Gebäude mit neuer Gasheizung neben der Kirche an der Südseite geben – Kostenpunkt: 120.000 Euro. „Dazu wird das ehemalige Seitenportal wieder geöffnet und mit einem verglasten Gang zum Nebengebäude verbunden", erklärte Rosenau. Zwei Toiletten, eine davon behindertengerecht, sollen eingebaut werden.

300.000 Euro aus Bundesmitteln stehen für die Sanierung der denkmalgeschützten Kirche zur Verfügung. Die Landeskirche steuert 60.000 Euro, die Denkmalbehörde in Münster 5.000 Euro bei, und die Kirchengemeinde greift in ihre Rücklagen. „Meine Aufgabe ist es eigentlich, die Kirche zu füllen, und nicht, sie zu verputzen", bat der Pfarrer die Gemeindemitglieder um Mithilfe, um den Restbetrag zu finanzieren. Zumal noch ein zweiter Bauabschnitt ansteht: Im kommenden Jahr soll der Innenraum renoviert werden. Dafür sind noch einmal etwa 400.000 Euro veranschlagt.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2016
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.