In Stemmen wachsen die Eier am Baum

Tanja Watermann

  • 2
Eine Gruppe aus Stemmen pflegt die Tradition des Osterbaums und verschönert ihn jedes Jahr. - © Tanja Watermann
Eine Gruppe aus Stemmen pflegt die Tradition des Osterbaums und verschönert ihn jedes Jahr. (© Tanja Watermann)

Kalletal-Stemmen. Er ist fast fünf Meter hoch, mit 2500 Eiern geschmückt – und schon längst zum österlichen Wahrzeichen Stemmens geworden: der bunte Osterbaum mitten im Dorf an der Weserstraße 42 (L 781). Seit Jahren fährt ein Vlothoer Busunternehmen extra durch Stemmen, um seinen Reisegruppen den geschmückten Osterbaum zu zeigen.

Aus der Taufe gehoben haben den imposanten Baum 14 Kegelschwestern aus dem Club „Unter uns" am 5. April 1988. Als sie den Baum das erste Mal aufbauten, wurden 500 Hühnereier ausgeblasen und handbemalt. Nach diesem Osterfest mochte im Dorf niemand mehr Eier essen, denn statt vier Eigelb wanderten auch schon mal sechs oder acht Stück in den Kuchen, damit ja genug ausgepustete Eier aufgefädelt werden konnten. Im zweiten Jahr wurde die Eierdekoration erweitert, so dass fast 900 Eier am Baum hingen. Noch heute ist Wilma Depping als einstige Mitinitiatorin dabei – bereits im 28. Jahr wird das Dorf mit dem bunten Osterbaum geschmückt.

2013 haben die Kegelschwestern die Dorftradition an die jüngeren Frauen in Stemmen weitergegeben. Bereits im Herbst treffen sie sich das erste Mal, um zu schauen, wie viele Eier ausgewechselt werden müssen und wie der Eierbaum noch schöner werden kann. Im vergangenen Jahr banden sie die Krone neu. Elf Nachbarinnen und Freundinnen sowie „Quotenmann" Richard Scourse trafen sich in diesem Jahr zwei Wochen vor Ostern, um das Gesamtkunstwerk wieder in voller Pracht und Farbe aufzubauen.

Inzwischen sind die knapp 2500 Eier aus Plastik, weil die Hühnereier mit den Jahren porös und der Schwund doch zu groß wurde. Die farbenfrohen Plastikeier kauften die Aktiven jedoch auch als Rohlinge und malten alle per Hand an oder besprühten sie. Während die Frauen die auf lange Schnüre aufgefädelten Eier um die Baumelemente wickeln, hupen vorbeifahrende Autofahrer. Wilma Deppings Flasche Eierlikör kreist und sorgt trotz niedriger Temperaturen für gute Stimmung. Inzwischen arbeitet bereits die dritte Generation mit. Viele Geschichten ranken sich um den Baum: So sind die Frauen sich sicher, dass während der Präsenz des Osterbaums besonders viele Schwangerschaften glücken.

„Für mich ist es eine tolle Tradition, die ich unbedingt mit erhalten möchte", erklärt Christine Day, die ebenfalls mit Feuereifer dabei ist. „Wir sind eine nette, lockere Truppe, die sich trotz nachbarschaftlicher Nähe sonst auch nicht so oft trifft. Es ist immer ein nettes Zusammentreffen."

Bis Samstag, 9. April, kann der Osterbaum in Stemmen noch bewundert und fotografiert werden. Und danach wieder 2017 – dann im 29. Jahr.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2016
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

2 Kommentare
2 Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.