„Unser Dorf hat Zukunft“: Schwelentrup gewinnt Silber, Eschenbruch Bronze

Freude über Spitzen-Plätze

Wolfgang Becker und Jens Rademacher

  • 0

Kreis Lippe. 853 Dörfer aus NRW haben sich bei „Unser Dorf hat Zukunft“ beworben – gewinnen konnten aber nur 51. Ganz vorn dabei Schwelentrup, das gestern Silber errang, und das neue „Bronze-Dorf“ Eschenbruch.

NRW-Umwelt- und Landwirtschaftsminister Johannes Remmel hatte die Gewinner des Landeswettbewerbs in Bad Sassendorf bekanntgegeben. Die Spannung sei gestiegen, als zuerst die Namen der Bronzemedaillengewinner verlesen wurden – und Schwelentrup nicht dabei war, berichtete Dr. Rudolf Diekmeier, Vorsitzender des Vereins „Tiere im Dorf“. Dass Schwelentrup am Ende Silber bekam, sei „super-super-klasse“, freute er sich. „Das war für uns eine Punktlandung.“ Der Dörentruper Ortsteil hat in seinen Augen bei den Themen „soziales Leben“, „demografischer Wandel“ und „Tourismus“ überzeugt.

Auch Frank Fiebig, Vorsitzender des Vereins „Schwelentrup aktiv“, gehörte zu der Gruppe, die gestern bei der Gewinnerbekanntgabe dabei war. Die Platzierung sei „ein schöner Erfolg“, betonte er. „Das haben wir alle zusammen gemacht.“

Dörentrups Bürgermeister Friedrich Ehlert betonte, es sei ein „tolles Ergebnis, auf das alle Schwelentruper stolz sein können“. Dank gelte den Vereinsmitgliedern, die sich so stark engagierten. Die Auszeichnung sei auch ein Standortfaktor und Ansporn weiterzumachen.

Die Bewertungskommission vergab sieben Gold-, 26 Silber- und 18 Bronzemedaillen. Für eine erstmalige Teilnahme zeigte sich Eschenbruchs Ortsvorsteherin Gabriele Licht sehr zufrieden mit dem Resultat. „Das ist ein großer Ansporn für uns, auch künftig weiterzumachen und bei den weiteren Bestrebungen um die Weiterentwicklung unseres Ortes nicht nachzulassen“, sagte sie, als sie von der LZ vom Ergebnis erfuhr.

Der Preis würdige die Leistungen einer sehr aktiven Truppe, die ohne Unterstützung durch die Stadt Hervorragendes geschafft habe. Gabriele Licht nannte in diesem Zusammenhang das Dorfgemeinschaftshaus und das „Abrisshaus“. 15 engagierte Eschenbrucher hatten eigens eine GbR gegründet, um den Kauf des Geländes und den Abbruch des seit zwölf Jahren leerstehenden Hauses zu finanzieren.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!