Leiche von Arzu Özmen in Lübeck gefunden

Polizei: Opfer nicht am Fundort am Holsteiner Golfplatz getötet

veröffentlicht

Polizei: Opfer nicht am Fundort getötet - © Foto: dpa
Polizei: Opfer nicht am Fundort getötet (© Foto: dpa)
Arzu Özmen

tot aufgefunden - © Lübeck
Arzu Özmen
tot aufgefunden (© Lübeck)

Großensee/Detmold (nw/lek/-sg-). Die seit November vermisste 18-jährige Arzu Özmen aus Detmold ist am Freitagmorgen tot auf einem Golfplatz in Großensee (Kreis Stormarn) bei Lübeck in Schleswig-Holstein gefunden worden, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Die junge Frau wurde Opfer eines Gewaltverbrechens, erklärte die Polizeidirektion Lübeck nach einer Obduktion und weiteren Ermittlungen. Die bisherigen Untersuchungen ergaben, dass die 18-Jährige nicht am Fundort getötet worden ist.

Ein Mitarbeiter des Golf-Clubs Großensee hatte am Freitagvormittag die grausige Entdeckung gemacht. Am Rande der Anlage fand er neben der zweiten Bahn eine Frauenleiche. Der leblose Körper lag zwischen Ästen. Gegen 9.20 Uhr alarmierte er die Polizei. Zunächst ermittelten örtliche Beamte, doch ihnen war vermutlich sofort klar, dass es sich um ein schweres Verbrechen handeln musste.

Umgehend riefen sie die Kollegen der Lübecker Mordkommission und die Spezialisten der Spurensicherung zu Hilfe. Sechs Stunden lang inspizierten die Spezialisten die Fundstelle und sicherten Spuren. Die bekleidete Leiche lag offenbar bereits mehrere Tage in dem Gebüsch. Die Identität war zunächst unklar.

Verbotene Liebe

Am 1. November 2011 war die Kurdin in Detmold aus der Wohnung ihres Freundes verschleppt worden. Hintergrund dafür soll die Liebesbeziehung der 18-Jährigen mit einem jungen Mann deutscher Staatsangehörigkeit sein. Diese Beziehung wurde von der kurdischen Familie offenbar nicht toleriert.

Ermittlungsergebnissen der Polizei zufolge soll die eigene Familie der jungen Frau an der Tat beteiligt sein. Die Familie ist jesidischen Glaubens. Insgesamt wurden vier Brüder und eine Schwester des 18-jährigen Opfers schon nach der Verschleppung inhaftiert. Bisher schwiegen sie zu den Vorwürfen und machten keine Angaben zum Verbleib der Schwester.

Die Polizei hatte mit Hundertschaften verschiedene Waldstücke um Detmold nach der Vermissten durchkämmt. Auch in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY mit Rudi Cerne wurde nach Arzu Özmen gesucht.

Die Ermittlungskommission "Talstraße" der Polizei Bielefeld und die Mordkommission Lübeck haben Kontakt zueinander und werden vorhandene Ermittlungsergebnisse sowie Spuren abgleichen. Es wird frühestens im Laufe der kommenden Woche mit weiteren Ergebnissen gerechnet. Weitere Informationen will die Polizei derzeit aus kriminal- und ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt geben.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.