Stadt befürwortet Gedenkstein für Arzu

veröffentlicht

Detmold-Remmighausen (ero). Nach Trauergottesdienst und -marsch soll nun auch ein Gedenkstein auf dem Friedhof in Remmighausen an die getötete Arzu Özmen erinnern. "Nach der Beerdigung in der Türkei brauchen die Menschen vor Ort einen Ort, um ihre Trauer ausdrücken", sagt Mitinitiator Pfarrer Dieter Bökemeier.

Viele in Remmighausen seien der Meinung, dass das Schicksal von Arzu nicht in Vergessenheit geraten dürfe. "Daher der Wunsch nach einem Gedenkstein", so Bökemeier. Die Stadt habe bereits Zustimmung signalisiert. Dies bestätigt Stefan Fenneker von der Stadt. "Der Gedenksteinwunsch wurde von vielen Seiten an uns herangetragen. Wir finden es gut und werden diese Idee positiv begleiten", so Fenneker. Doch Einzelheiten müssten noch erörtert werden. Dazu zählen auch die Kosten für Stein und Inschrift. "Das Geld soll durch Spenden zusammenkommen", so Bökemeier. Welche Inschrift auf dem Gedenkstein verewigt werde, solle erst mit Prozessbeginn gegen Arzus Geschwister (die LZ berichtete) im April entschieden werden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.