Schaden bei Bauarbeiten: Lagenser Marktplatz steht unter Wasser

Bei den Bauarbeiten für das neue Rathaus wird die Hauptversorgungsleitung beschädigt. Wassermassen ergießen sich mit hohem Druck über den Marktplatz und die Lange Straße

Wolfgang Becker

  • 0
Der Marktplatz in Lage steht unter Wasser - © Wolfgang Becker
Der Marktplatz in Lage steht unter Wasser (© Wolfgang Becker)

Lage. Ein bisschen wie in Venedig haben sich wohl gestern Mittag viele Lagenser gefühlt. Der Marktplatz der Zuckerstadt stand knöcheltief unter Wasser, und die untere Lange Straße hatte sich in einen unüberwindbaren Fluss verwandelt. Grund dafür war eine geborstene Hauptwasserleitung vor dem Eingang zum City-Center.

Eine vom Generalunternehmen List-Bau beauftragte Firma hatte einen Kabelschacht einseitig freigegraben. Dieser kippte auf die Hauptwasserleitung der Stadt, so dass diese beschädigt wurde. Daraufhin sprudelte das Nass mit einem Druck von mehr als fünf Bar an die Oberfläche, ergoss sich in Kaskaden über die Treppenstufen des Marktplatzes und dann weiter die Lange Straße hinunter.

Wassermassen in Lage - © Wolfgang Becker
Wassermassen in Lage (© Wolfgang Becker)

Um zu verhindern, dass die Wassermassen in ein Reisebüro eindrangen, kippten Arbeiter kurzerhand vor der Eingangstür einen Sandwall auf. An der Kreuzung Hellmeyerstraße liefen die braunen Fluten schließlich in das städtische Kanalnetz ab.

Menschen wurden bei der Überschwemmung nicht verletzt. Wie hoch der entstandene materielle Schaden ist, lässt sich bisher noch nicht feststellen. Ein Baggerführer, der an den Tiefbauarbeiten beteiligt war, rutschte beim Öffnen eines Gullys vor dem Eingang zum alten City-Center aus und fiel in die schmutzig-braunen Fluten. Er setzte wenig später seine Tätigkeit ungerührt fort, als wäre nichts geschehen. In Mitleidenschaft gezogen wurde auch das Textilhaus „Grünewälder". Durch Rohre war Wasser in den Keller gedrungen.

Bürgermeister Christian Liebrecht war sofort nach Bekanntwerden des Unfalls zum Ort des Geschehens geeilt. Sichtlich besorgt, zeigte er sich um das Wohl einiger Kinder, die sich unter die schaulustigen Erwachsenen gemischt hatten. Schnell herbeigeschaffte weitere Absperrungen verhinderten, dass Unbefugte der „Quelle" im Untergrund zu nah kamen.

Tiefe Wasser auf dem Marktplatz - © Wolfgang Becker
Tiefe Wasser auf dem Marktplatz (© Wolfgang Becker)

Auch Fachbereichsleiter Zentraler Service und Ordnung, Frank Rayczik, verschaffte sich einen Überblick über die Ausmaße des Malheurs. Vor Ort war ebenfalls Stadtwerke-Leiter Arthur Diele mit Mitarbeitern, die sich gleich an die Reparatur machten, nachdem Bedienstete des Abwasserbetriebes der Stadt Lage den Schacht ausgepumpt hatten und mit Hilfe von Schiebern der Zustrom von weiterem Wasser unterbunden worden war.

Anschließend musste das zerstörte Leitungsstück auf einer Länge von acht Metern ausgetauscht werden. Zuvor war die Hauptleitung in der Innenstadt komplett abgesperrt worden, so dass die Häuser ringsum von der Wasserversorgung abgeschnitten waren. Der städtische Bauhof war im Einsatz, um Sand und Lehm, der sich überall auf dem Marktplatz verteilt hatte, zu beseitigen.

Bis in den Abend, so Stadtwerke-Leiter Arthur Diele, waren fast 20 Häuser rund um den Marktplatz ohne Wasser. Die vollständige Reparatur könnte aber auch bis heute Morgen dauern.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2016
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.