Lagenser Biohof legt Acker für Bienen an

Cordula Gröne

  • 0
Bald ein blühendes Feld: Das Areal in Hagen, wo Bienen und andere Insekten Futter finden sollen. - © Privat
Bald ein blühendes Feld: Das Areal in Hagen, wo Bienen und andere Insekten Futter finden sollen. (© Privat)

Lage-Hagen. Für die Verbesserung der Lebensgrundlagen von Biene, Hummel & Co setzt sich das Netzwerk Blühende Landschaft (NBL) ein. Auch der Biohof Brinkmann hat ein Feld dafür hergerichtet. Hier herrscht inzwischen geschäftiges Treiben, damit schon bald ein buntes Blütenmeer auf die Insekten wartet.

Die fortschreitende Intensivierung in der Landwirtschaft sowie Siedlungs- und Straßenbau führen nach Ansicht des Netzwerkes zu einer schleichenden Veränderung der Kulturlandschaft. Die Folgen für Blüten besuchende Insekten seien gravierend, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. Nahrungsgrundlagen gingen verloren, der Lebensraum werde knapp. So habe sich die Situation für alle Nektar- und Pollen sammelnden Insekten wie Honig- und Wildbienen oder Schmetterlinge verschlechtert. Dabei erfüllten die Insekten wichtige Funktionen in der Natur, auf die auch der Mensch angewiesen sei wie die Bestäubung von Wild- und Nutzpflanzen.

2016 startete das NBL gemeinsam mit landwirtschaftlichen Betrieben und Kommunen das Projekt „BienenBlütenReich". Deutschlandweit entstehen dadurch vielerorts blühende Areale als „Kraftorte" für hungrige Insekten. Bürger können sich bei Führungen oder einem Spaziergang Inspiration und Know-how für eigene Projekte holen.

In den vergangenen Tagen wurden in Hagen letzte Vorbereitungen zur Aussaat getroffen und dann die Samen in den Boden gebracht. Die Besucher des Ortes können am 10. Juni um 16 Uhr, am 11. Juni um 11 Uhr, am 22. Juni um 19 Uhr sowie am 31. August um 19 Uhr an einer Führung zum „BienenBlütenReich" teilnehmen. Familie Brinkmann bittet um Anmeldung unter Tel. (05232) 5749. Treffpunkt für alle Führungen ist der Biohof in der Fröbelstraße 4.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!