Firma FMO baut neue Produktionshalle im Hengstfeld

Jens Rademacher

  • 0
Lackieren ist ihr Geschäft: Stephan Meyer (links), bei FMO für die Produktion zuständig, und Vertriebsleiter Daniel Fest führen die Roboterlackieranlage vor, die Produkte aus Auto-, Elekronik- oder Möbelindustrie lackiert und veredelt. Im Laufe dieses Jahres will die Leopoldshöher Firma einen Standort in Lieme eröffnen. - © Sibille Kemna
Lackieren ist ihr Geschäft: Stephan Meyer (links), bei FMO für die Produktion zuständig, und Vertriebsleiter Daniel Fest führen die Roboterlackieranlage vor, die Produkte aus Auto-, Elekronik- oder Möbelindustrie lackiert und veredelt. Im Laufe dieses Jahres will die Leopoldshöher Firma einen Standort in Lieme eröffnen. (© Sibille Kemna)

Lemgo-Lieme. Das auf Veredelung von Kunststoff-Oberflächen spezialisierte Unternehmen FMO aus Leopoldshöhe will im Industriegebiet Lieme einen zusätzlichen Produktionsstandort aufbauen und dort Millionen investieren. Die Firma brauche mehr Kapazitäten, sagte Co-Geschäftsführer Hans-Jürgen Fest. Bereits im Herbst solle die neue Fertigungshalle am Hengstfeld stehen, beschrieb Fest das "ehrgeizige Ziel".

Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben im Leopoldshöher Industriegebiet Greste zurzeit 45 Mitarbeiter. Ein Teil solle künftig in Lieme arbeiten, dort würden ungefähr zehn weitere Arbeitsplätze entstehen. In die neue Fertigungshalle und in Maschinen werde FMO "in der Größenordnung von zwei Millionen Euro" investieren, sagte Fest. Der Betrieb ist spezialisiert auf das Lackieren und Beschriften von Kunststoffen und arbeitet für Industrieunternehmen aus der Auto-, Elektronik- oder Möbelindustrie.

Mehr in Ihrer LZ.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!