"Buena Vista" eröffnet großes Fitnessstudio an Lagescher Straße

Till Brand

  • 0
Stemmen erst ihr Projekt, dann die Hanteln: Architekt Paul-August Stüker und die beiden „Buena Vista"-Geschäftsführer Thomas Kruse und Kay Hartmann (von links) bauen im alten Schlachthof ein Fitnessstudio. - © Till Brand
Stemmen erst ihr Projekt, dann die Hanteln: Architekt Paul-August Stüker und die beiden „Buena Vista"-Geschäftsführer Thomas Kruse und Kay Hartmann (von links) bauen im alten Schlachthof ein Fitnessstudio. (© Till Brand)

Lemgo. Ein neues Angebot im alten Schlachthof wird den Fitnessmarkt in Lemgo ab September aufmischen. Der Club „Buena Vista", der bereits in Detmold ansässig ist, peilt nach Angaben von Geschäftsführer Thomas Kruse 1.500 bis 2.000 Mitglieder an. Zum Vergleich: Das „TeVita" des TV Lemgo (eröffnet 2013) steht aktuell bei 900.

Kurzum: Die Pläne an der Lageschen Straße haben es in sich. Vor allem für die anderen Betreiber in der Nachbarschaft, die sich im Umfeld von Steinweg und Lagescher Straße angesiedelt haben. In dem selben Umfeld schlägt nun auch „Buena Vista" auf.

Innerhalb der alten, massiven Mauern des Schlachthofs aus den 50er Jahren sind die Arbeiter bereits mit Vorarbeiten wie der Demontage alter Teile befasst. Die Baugenehmigung erhofft sich Architekt Paul-August Stüker für März – dann geht es richtig zur Sache. Nach Angaben Stükers ist die trutzige Substanz gut – sie wird vom Zuschnitt und Innenausbau her sowie energetisch auf den Stand gebracht.

Die Investitionen belaufen sich auf 1,4 Millionen Euro, die sich Eigentümer Hans-Dieter Lödige und die Detmolder Sportprofis teilen. Der Mietvertrag für die 1.300 Quadratmeter in dem vor 25 Jahren geschlossenen Schlachthof läuft zunächst zehn Jahre, sagt Kruses Partner Kay Hartmann.

Die Eröffnung hat „Buena Vista" für den 1. September geplant. Die Nachfrage ist bereits vorhanden, erklärt Kruse. Zum Start bekommen 300 Mitglieder einen Sonderpreis – mehr als 100 Plätze sind schon weg. Trainieren dürfen Mitglieder sowohl in Detmold als auch Lemgo (nur mit der Eröffnungsofferte nicht).

Information
Die Weserkähne bleiben im Lager

Die 1999 geborgenen und zunächst am Schloss Brake ausgestellten Weser-Lastkähne bleiben trotz Einzugs des Fitnessclubs im alten Schlachthof eingelagert. Das bestätigt Landesverbandssprecherin Peggy Pfaff. Der Mietvertrag des Landesverbandes betreffe einen anderen Gebäudeteil des Komplexes. Damit die im Jahr 1769 ob eines misslungenen Manövers im berüchtigten „Branntweinloch" der Weser gesunkenen und später bei Rohrsen gehobenen Kähne an der Luft nicht verrotten, wurden sie mit Kunstharz. berieselt. Jetzt sind sie im alten Schlachthof in einem fensterlosen Raum eingelagert, wo die Luftfeuchtigkeit angepasst wurde.

Als offizielles Trainingsstudio für die Handballer des TBV Lemgo dürfte künftig auch die hiesige Niederlassung des „Buena Vista" gelten. Wollen die Profis über ihren eigenen Kraftraum in der Lipperlandhalle hinaus trainieren, fahren sie nach Angaben von Geschäftsführer Thomas Kruse bislang nach Detmold. Vor allem auf den dortigen Crossfit-Bereich haben es die TBVler abgesehen, künftig werden aber wohl viele ob des Wegs auch in Lemgo trainieren. „Der TBV hat daher ein Mitspracherecht bei unserer Geräteauswahl", stellt Kay Hartmann klar. Mit verkürzten Laufzeiten und möglichen Auszeiten in den Semesterferien will „Buena Vista" auch bei den Studenten punkten. In Lemgo sei das eine wichtige Klientel, sagt Thomas Kruse mit Blick auf den Markt, der insgesamt durchaus einige Tausend Studiomitglieder hergebe.

Auf der Suche nach einer Fläche in Lemgo ist der Betreiber nach Angaben der Geschäftsführer seit drei Jahren. Die gefundene sei interessant, meinen Hartmann und Kruse. So soll eine alte, noch existierende Fleischwaage an die Historie erinnern. Vermietet war der Schlachthof zuletzt lediglich sporadisch – als Lagerfläche.

Fitnessbranche: Rund um die Lagesche Straße knubbelt es sich

Mit Flyern und Plakaten trommelt „Buena Vista" bereits eifrig für sein neues Fitnessstudio, das im September an der Lageschen Straße eröffnen soll. Beäugt werden die Detmolder bei ihren Marketingaktivitäten natürlich von den Mitbewerbern. Einer jedoch ist raus aus der Nummer: die Herforder Vermcon GmbH.

Im vergangenen Jahr hatte die Gesellschaft mit Plänen von sich reden gemacht, in der Grevenmarschstraße, gut 300 Meter hinterm Marktkauf, eine Muckibude für 1,4 Millionen bauen zu wollen. Der Bauantrag fürs 1250-Quadratmeter-Projekt, eine ähnliche Größenordnung wie bei „Buena Vista", lag vor. Ein Betreiber stehe fest, der Kaufvertrag für das Grundstück sei unter Dach und Fach, hieß es.

Inzwischen ruht das Projekt nach Angaben der Vermcon. Zu den Gründen wollten sich die Herforder nicht äußern. Ob das Vorhaben wieder auflebe, stehe in den Sternen.
Die Schlachthof-Pläne hat dagegen Patrick Busse, Geschäftsführer des TV Lemgo, im Blick. Seit 2013 betreibt der Club mit dem „TeVita" ein vereinseigenes Studio mit inzwischen 900 Aktiven.

„Wir haben immer noch kontinuierliches Wachstum", zeigt sich Busse zufrieden. Für das „TeVita" erwartet der Geschäftsführer durch das „Buena Vista" keine allzu große Konkurrenz. „Allein bei unserer Lage haben wir eine gewisse Alleinstellung", unterstreicht Busse. An der Pideritstraße sitzt das „TeVita" am anderen Ende der Innenstadt, während sich die übrigen Studios rund um die Lagesche Straße tummeln.

Außerdem glaubt Busse, eine andere Zielgruppe anzusprechen. Gegenüber dem Eröffnungsangebot von „Buena Vista" verlangt der TV Lemgo immerhin etwa das Doppelte. Das schlage sich aber in Leistung (Sauna, Trainerquote) und kurzen Kündigungsfristen nieder. Busse ist sicher: „Wir werden uns behaupten."

Eine spezielle Zielgruppe hat „Lady Fitness" an der Engelbert-Kämpfer-Straße im Blick, auf die breite Masse zielt die Kette „Easy Fitness" an der Lageschen. Der „Sportpunkt" am Steinweg sieht „Buena Vista" nach Angaben von Katja Willhöft „nicht als Konkurrenz in der Hauptzielgruppe". In 17 Jahren habe man sich etwa im Figurbereich positioniert. Mit Verfahren wie dem patentieren „Airpressure" und „Power Plate" sei man gut aufgestellt. Die Kinderbetreuung komme gut an. Lippe-Reha, Lagesche Straße, hat sich vor allem auf Rehasport, Medizinische Förderung und Physio spezialisiert.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2016
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.