Wie eine Sauna in 20 Minuten - Deshalb dürfen Hunde nicht im Auto bleiben

Tanja Watermann

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Polizei
  3. Überhitzung
Schweißtreibende Sache: Die Hundetrainerin Sandra Klatt (rechts) und Janet Auer-Kronshage sitzen bei leicht geöffneten Fenstern im Auto. Nach nur zehn Minuten im Auto ist die Temperatur bereits von 24 auf mehr als 40 Grad geklettert. - © Tanja Watermann
Schweißtreibende Sache: Die Hundetrainerin Sandra Klatt (rechts) und Janet Auer-Kronshage sitzen bei leicht geöffneten Fenstern im Auto. Nach nur zehn Minuten im Auto ist die Temperatur bereits von 24 auf mehr als 40 Grad geklettert. (© Tanja Watermann)

Lemgo. Ein Hund im Kofferraum und das bei 25 Grad Außentemperatur. Dieses Szenario hat sich der Polizei am Wochenende in Lemgo geboten. Dem Tier drohte ein qualvoller Hitzetod. Die Polizei kam gerade noch rechtzeitig und schlug ein Fenster ein. Die Lemgoer Hundetrainerin Sandra Klatt hat etwas ähnliches vor drei Wochen am Marktkauf erlebt. Nun wagt sie im Beisein ihrer Schüler den Selbstversuch: Wie schnell steigt die Temperatur in einem in praller Sonne geparkten Auto tatsächlich?

- © Lisa Bastian/Oliver Wendtland
Httze im Auto (© Lisa Bastian/Oliver Wendtland)

Immer wieder warnen Tierschutzorganisationen gebetsmühlenartig, dass die Temperatur auch bei geöffneten Fenstern auf mehr als 50 Grad hochschnellen kann – und zwar binnen Minuten. Unvorstellbar? Als Hundetrainerin Sandra Klatt vor drei Wochen den Hund am Marktkauf leiden sah, waren es gerade 22 Grad Außentemperatur, doch der kleine Vierbeiner im Auto litt zunehmend unter der im Wagen steigenden Hitze.

Als Sandra Klatt die Besitzerin ausfindig gemacht hatte und zur Rede stellte, sei sich diese keiner Schuld bewusst gewesen. Mit ihrem schweißtreibenden Selbstversuch will Klatt daher aufrütteln... und womöglich einigen Hunden das Leben retten.

Während sich die Tiere, die bei ihr ins Training gehen, bei ihrer „Sozialstunde" austoben dürfen, erklärt Klatt ihren menschlichen Schülern, dass die Körpertemperatur eines gesunden Hundes zwischen 38 und 39 Grad liegt. Bereits bei 41 Grad droht die Überhitzung. Klatt redet Klartext: „Schon nach nur zwei Grad Erhöhung der Körpertemperatur kommt der Hund in Lebensgefahr."

Schwitzen wird praktisch unmöglich

Die Eiweißbausteine im Blut verändern sich, das Blut wird dicker, die Organe werden nicht mehr versorgt, beschreibt die Tierexpertin, was bei hohen Temperaturen im Hundekörper vor sich geht. Zumal die Vierbeiner im Gegensatz zum Menschen nur sehr eingeschränkt schwitzen können, da sie über nur wenige Schweißdrüsen an den Pfoten verfügen. Sitzen Hunde im Auto dann auch noch auf einer Wolldecke, ist das Schwitzen praktisch unmöglich, so dass sie ihre Körpertemperatur nur noch über das Hecheln regulieren können – doch nicht im überhitzten Auto, wo es keine kühle Luft gibt.

Nach einer halben Stunde ist die Temperatur im Auto bei fast 70 Grad angelangt. - © Tanja Watermann
Nach einer halben Stunde ist die Temperatur im Auto bei fast 70 Grad angelangt. (© Tanja Watermann)

Um den krassen Temperaturanstieg vor Augen zu führen, nimmt die Hundetrainerin im Auto Platz. 24 Grad Außentemperatur, dazu ein leichter Wind. Janet Auer-Kronshage setzt sich als Leidensgenossin auf den Fahrersitz, beide lassen die vorderen Fenster eine gute Handbreit geöffnet.

Trotzdem wird es schon nach fünf Minuten unangenehm warm. Die Bäume biegen sich, doch im Auto steht die Luft. Nach etwas mehr als zehn Minuten ist die Temperatur im Inneren auf mehr als 40 Grad gestiegen, die beiden Hundefreunde schwitzen inzwischen stark; ihre Wangen sind rot. Auch die Luftfeuchtigkeit im Auto nimmt zu.

Nach 20 Minuten sind mehr als 60 Grad erreicht: fast so viel wie in einer niedrig temperierten Sauna. Sandra Klatt und Janet Auer-Kronshage haben genug und steigen – sichtlich erschöpft – aus. „Ich hätte nicht gedacht, dass die Temperatur so rasant ansteigt", zeigt sich Auer-Kronshage geschockt.

„Fünf Minuten können bereits über Leben und Tod eines Hundes entscheiden", ist Klatt überzeugt und ermuntert alle, sofort einzugreifen, wenn ein überhitzter Hund im Auto entdeckt wird. Uwe Bauer, Pressesprecher der Polizei, rät ebenfalls zu Sofortmaßnahmen: „Man sollte versuchen, den Besitzer schnell ausfindig zu machen. Gelingt dies nicht und ist der Zustand des Hundes alarmierend, dann ist es der richtige Weg, die Polizei zu rufen. Ist der Hund bereits bewusstlos, sollte nach der Alarmierung sofort gehandelt werden." Dann sei es auch gerechtfertigt, eine Scheibe einzuschlagen.

Was tun, wenn ein Hund im Auto überhitzt?

  • Bringen Sie das Tier sofort aus der Sonne in eine kühlere, gut belüftete Umgebung.
  • Bieten Sie dem Hund Wasser an, aber flößen sie es nicht ein, falls er nichts trinken will. Und: nicht füttern.
  • Kühlen Sie den Vierbeiner vorsichtig ab – verwenden Sie aber kein eiskaltes Wasser, sonst droht ein lebensgefährlicher Schock. Stattdessen kühlen Sie die Beine mit lauwarmem Wasser bis auf die Haut.
  • Sinnvoll ist es, dem Tier Luft zuzufächern.
  • Bringen Sie den Hund zu einem Tierarzt.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!