Schiedsfrau in Leopoldshöhe will „Konflikte menschlich lösen“

Thomas Dohna

  • 0
Marieluise Jenny ist frischgebackene Schiedsfrau. - © Thomas Dohna
Marieluise Jenny ist frischgebackene Schiedsfrau. (© Thomas Dohna)

Leopoldshöhe. Die neue Schiedsfrau der Gemeinde 
Leopoldshöhe kennt sich mit dem Schlichten von Streit aus: Marieluise Jenny war Lehrerin am Schulzentrum Werl-Aspe in Bad Salzuflen. Bürgermeister Gerhard Schemmel stellte sie und ihren Stellvertreter Wolfgang Glauer jetzt der Öffentlichkeit vor.

Seit Anfang des Jahres ist Jenny im Amt. Schemmel sieht ein gewisses Maß an Kontinuität, denn Wolfgang Glauer ist auch der Vorgänger Jennys im Amt, das ihm offenbar 
große Freude bereitet hat. Für Marieluise Jenny ist das „ein großes Glück", wie sie sagt.

Information

Schiedsleute

Schiedspersonen sind zuständig für Schiedsverfahren bei Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung und Vollrausch. Ohne die Bescheinigung der Schiedsperson darf keine Privatklage erhoben werden. Schiedspersonen sollen älter als 30 und jünger als 70 Jahre sein, in der Gemeinde wohnen, und die Wahl muss vom Präsidenten des Amtsgerichts bestätigt werden.

Der Bürgermeister beschreibt die Aufgabe der Schiedsleute so: „Ein geschicktes Händchen haben, runterkochen und befrieden." Die Gemeinde hatte die ehrenamtliche Stelle ausgeschrieben. Der Leiter des Ordnungsbereiches Jürgen Taron kannte Jenny aus ihrer Zusammenarbeit am Runden Tisch Asyl. Er sprach sie an, sie stellte sich zur Wahl. Der Rat wählte sie und einen Stellvertreter, der die Wahl nicht annahm. Daher ging die Stelle an Wolfgang Glauer.

Die Möglichkeit, Streit aus der Welt zu schaffen, habe sie an der Aufgabe gereizt, sagt Marieluise Jenny. Mit dem Nachbarn im Clinch zu liegen, das stelle sie sich ganz furchtbar vor. Wolfgang Glauer hat Leopoldshöhe in seiner Amtszeit als eine friedliebende Gemeinde erlebt. Dennoch gibt es auch hier Konflikte. Beglückend sei es für ihn immer gewesen, wenn Menschen, die teils Jahrzehnte lang nicht miteinander gesprochen hatten, sich letztlich über den Gartenzaun hinweg die Hand reichten.

Seine Nachfolgerin Marieluise Jenny hat genaue Vorstellungen davon, wie sie ihre Tätigkeit angehen will: „Es geht darum, dass man Konflikte menschlich lösen kann."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.