Leopoldshöherin ist aktiv für Schule und Radweg

SPD-Ehrenpreis geht an Heike Kobusch

veröffentlicht

Ralf Grünert überreicht Heike Kobusch den SPD-Ehrenpreis. - © Foto: Stork
Ralf Grünert überreicht Heike Kobusch den SPD-Ehrenpreis. (© Foto: Stork)

Leopoldshöhe (hst). Heike Kobusch hat den Ehrenpreis der SPD Leopoldshöhe erhalten. Sie ist Fördervereinsvorsitzende der Grundschule Nord und hat sich für das neue Schulschiff stark gemacht. Auch die Fertigstellung des Radweges nach Bielefeld ist ihr ein Anliegen.

Mit dem Preis wollen die Sozialdemokraten Bürger ehren, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagieren. Die SPD vergab die Auszeichnung bei ihrem Neujahrsempfang im Familienzentrum "Leos". Kobusch sagte, ihr Hauptaugenmerk liege zurzeit auf der Radweg-Initiative.

"Die Bezirksvertretung Heepen steht unheimlich hinter dem Projekt", freute sie sich. Doch die Stadt Bielefeld befinde sich in der Haushaltssicherung. Die Leopoldshöherin hofft deshalb, die fehlenden 65.000 Euro durch Spendengelder aufzubringen. "Gemeinsam schaffen wir das schon", zeigte sie sich optimistisch. Ein kleiner Anfang könnte der Ehrenpreis sein, den sie je zur Hälfte dem Förderverein der Grundschule Nord und der Radweg-Initiative zukommen lassen will. SPD-Gemeindeverbandsvorsitzender Ralf Grünert hatte ihr 200 Euro überreicht. Kobusch betonte, sie nehme den Preis auch für die vielen Helfer entgegen. 

Unter dem Titel "Alltag im Knast - Wie sieht der Tagesablauf wirklich aus?" verschaffte Kerstin Höltkemeyer-Schwick, Leiterin des Detmolder Gefängnisses, den Gästen des Empfangs Einblicke in die Welt hinter Gittern. 

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Anzeige