Rassegeflügelzuchtverein will seltene Arten erhalten

Züchter zeigen ihre schönsten Tiere

veröffentlicht

Geflügelfans: Christa Rüsenberg mit einer Höckergans und der zwölfjährige Neil mit einem Zwerg-Phönix. - © Foto: Blum
Geflügelfans: Christa Rüsenberg mit einer Höckergans und der zwölfjährige Neil mit einem Zwerg-Phönix. (© Foto: Blum)

Lügde (jub). Wildes Gegacker und Geschnatter: Im Lügder Freibad haben am Wochenende nicht - wie noch im Sommer - Wasserratten, sondern rund 300 Hühner, Gänse oder Enten verschiedenster Arten das Gelände bevölkert.

Der örtliche Rassegeflügelzuchtverein (RGZV) hatte zu seiner zweijährlich stattfindenden Schau in die Brunnenstraße eingeladen. "Wir sind sehr dankbar, dass die Stadt uns wieder die Räume hier zur Verfügung gestellt hat. Die Auflagen des Gesundheitsamtes sind sehr hoch, und es gibt nicht viele andere Orte, an denen wir solche Schauen sonst noch machen könnten", freute sich Organisatorin Christa Rüsenberg vom Lügder RGZV.

Die Veranstaltung hatte bereits am Donnerstag mit der Begutachtung der Tiere durch eine Fachjury begonnen. Insgesamt wurde Geflügel von mehr als 30 Züchtern in Augenschein genommen und unter anderem nach Farben und Rassemerkmalen prämiert - darunter auch exotische Arten wie Chile-Pfeifenten, Ohikis oder Libanontauben.

Am Samstag und Sonntag konnten die Tiere dann von neugierigen Besuchern bestaunt werden. "Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden - es sind mehr Leute gekommen als vor zwei Jahren", sagte Christa Rüsenberg. "Die Geflügelzucht ist nicht nur ein sehr schönes, wenn auch zeitaufwändiges Hobby, sondern in erster Linie Arterhaltung."

"Viele der gezeigten Rassen stehen schon auf der Roten Liste und sind sehr selten geworden", fügte sie an. "Mein Opa hat zu Hause Hühner und Tauben - das finde ich toll. Vielleicht werde ich das später auch mal machen", erklärte der zwölfjährige Ausstellungsbesucher Neil, während er mit seinem Großvater durch die Käfigreihen schlenderte.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.