Großbrand in Werkshalle

Mehr als 50 Feuerwehrleute im Einsatz - 20.000 Euro Schaden

veröffentlicht

Voller Einsatz: Die Feuerwehrleute  mussten viele Brandnester löschen. - © Foto: Feuerwehr
Voller Einsatz: Die Feuerwehrleute mussten viele Brandnester löschen. (© Foto: Feuerwehr)

Lügde (ero). Über vier Stunden haben mehr als 50 Feuerwehrleute am Samstagabend einen Brand in der Werkshalle eines Edelstahlbetriebs an der Siemensstraße gelöscht. Nach Angaben der Polizei entstand ein Schaden von mindestens 20.000 Euro, zudem wurde ein Feuerwehrmann während des Einsatzes leicht verletzt.

Die Ursache des Brandes ist noch nicht geklärt, Brandstiftung schließt die Polizei jedoch definitiv aus. Es besteht der Verdacht eines Defektes an einer Maschine, der für einen Großeinsatz der Feuerwehren sorgte,  heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

"Das Feuer in einer Kabine für Sandstrahlarbeiten hatte sich auf das Hallendach des Unternehmens ausgedehnt und drohte auf das ganze Gebäude überzugreifen", berichtet Einsatzleiter Wolfgang Kornegger von der Feuerwehr Lügde. Daher seien Kollegen aus Rischenau, Falkenhagen, Elbrinxen, Niese und aus Bad Pyrmont samt Drehleiter zu Hilfe geeilt. Am Ende seien mehr als 50 Feuerwehrmänner aus dem gesamten Umkreis im Einsatz gewesen.

"Da viele von uns Atemschutzgeräte tragen mussten, kam auch der Atemschutzcontainer des Kreises Lippe aus Lemgo zum Einsatz", erklärt Kornegger. Zudem sei als Wetterschutz für die Einsatzkräfte das neu angeschaffte Schnelleinsatzzelt aufgebaut worden. So sei der Großeinsatz, der mehr als vier Stunden gedauert habe, etwas "erträglicher" gewesen.

"Es war schon eine Herausforderung, da wir immer neue Brandnester ausfindig gemacht haben", so Kornegger. Leider habe sich ein Kollege verletzt, er sei vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Anzeige