Umweltsünder entsorgt seinen Abfall in der Natur

Die Stadt macht den Verursacher
einer wilden Müllkippe in Glashütte ausfindig

Patrick Bockwinkel

  • 3
Symbolbild - © dpa
Symbolbild (© dpa)

Schieder-Schwalenberg/Glashütte. Alte Wäschekörbe, Kabel, Blumentöpfe, Plastiktüten, Kartons und jede Menge Papier: Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs haben eines Morgens beim Winterdienst auf einer Freifläche am Braunenkampsweg in Glashütte lauter Müll entdeckt, den jemand einfach dort abgeladen hatte. Die Stadt ging der Sache nach und fand den mutmaßlichen Verursacher.

„Unsere Mitarbeiter haben den Müll nach Hinweisen durchsucht und in den Papierresten ein Schriftstück mit einem Namen und einer Adresse gefunden", berichtet Bürgermeister Jörg Bierwirth auf LZ-Anfrage, der sich maßlos über diese Umweltverschmutzung geärgert habe. „Es sah aus, als ob da jemand seinen Keller einfach in der Natur entrümpelt hatte", berichtet Bierwirth: „Sowas geht überhaupt nicht."

Der Verdächtige, der nicht aus dem Kreis Lippe stamme, sei daraufhin telefonisch mit den Vorwürfen seitens der Stadt konfrontiert worden. Bei dem Gespräch habe die Person behauptet, dass nicht er der Verursacher sei, sondern dieser aus dem Familienumfeld stamme.

Verwaltung prüft Bußgeldverfahren

„Er wurde trotzdem aufgefordert, umgehend dafür zu sorgen, dass der Müll beseitigt wird", sagt Bierwirth. Dieser Forderung sei derjenige oder einer der Angehörigen auch umgehend nachgekommen. „Nur einen Tag später war der Müll verschwunden, was wir natürlich kontrolliert haben", sagt Bierwirth.

Andernfalls hätte die Stadt den Müll auf Kosten der Steuerzahler einsammeln und entsorgen müssen. Ob die Kommune noch ein Bußgeldverfahren gegen den mutmaßlichen Verursacher in Gang setzt, werde derzeit von den Mitarbeitern der Stadtverwaltung geprüft.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

3 Kommentare
3 Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.