Schneller Zugang zum Internet fehlt

Lothe hat Vorrang

veröffentlicht

Schieder-Schwalenberg (mab). Die Stadt droht vom schnellen Internetzugang abgeschnitten zu werden. Das dürfe auf gar keinen Fall geschehen, betonte Bürgermeister Gert Klaus im Stadtentwicklungsausschuss.

Problem sei, dass für die Netzbetreiber die Versorgung nicht rentabel genug sei - aufgrund der ländlichen Struktur. Klaus: "Aktuelle Abfragen bei potenziellen Investoren, Netzbetreibern und Providern haben deshalb eine Wirtschaftlichkeitslücke von etwa 550.000 Euro offenbart."

Bei einer möglichen Landes-Förderung von 80 Prozent müsste die Stadt somit einen Eigenanteil von 110.000 Euro hinblättern. Dabei gehe es in erster Linie um den Ortsteil Lothe, wie der Bürgermeister deutlich machte. "Lothe ist nämlich miserabel versorgt. Wir haben dort fast noch ISDN-Standard. Deshalb müssen wir vor allem dort für eine bessere Qualität des Wirtschafts- und Wohnstandortes sorgen."

Es sei davon auszugehen, dass das Land zunächst Bereiche mit Gewerbegebieten fördern werde. Angesichts der knappen Haushaltsmittel und der Vielzahl von Anträgen sei derzeit nicht absehbar, wie viele Projekte denn tatsächlich in Lippe gefördert würden. Da die Zeit dränge, habe er dem Kreis Lippe und der Stadt Detmold (federführend für Lippe tätig) mitgeteilt, dass die Stadt die erforderlichen Eigenmittel bereitstellen werde, betonte Gert Klaus. "Diese werden im Wesentlichen aus der Investitionspauschale zu finanzieren sein."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Anzeige