Prozess gegen Griem wird im März eröffnet

veröffentlicht

Ex-Beiratschef Heinrich Griem - © Archivfoto: NW
Ex-Beiratschef Heinrich Griem (© Archivfoto: NW)

Detmold (fr). Der Prozess um die Millionenpleite des einstigen Schieder-Konzerns findet vor dem Landgericht Detmold eine Fortsetzung. Am 25. März, 11 Uhr, will der Vorsitzende Richter Michael Reineke den Prozess gegen den Ex-Beiratschef Heinrich Griem eröffnen. Allerdings nur, sofern der Gesundheitszustand des Angeklagten dies zulasse. Griem wurde kürzlich ein weiteres Mal operiert.

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld legt dem 75-Jährigen vier Fälle von gemeinschaftlichem Kreditbetrug zur Last. Griem soll von Februar bis August 2005 dafür mitverantwortlich gewesen sein, dass potentiellen Kreditgebern gravierend manipulierte Konzernabschlüsse vorgelegt wurden. So sollen in den Teilkonzernabschlüssen der polnischen Tochtergesellschaften vorhandene Lagerbestände überbewertet und nicht vorhandene Lagerbestände fortgeschrieben worden sein.

Damit sollte, so der Vorwurf, die sich jahrelang verschlechternde wirtschaftliche Lage des Konzerns kaschiert werden, um Kredite im dreistelligen Millionenbereich zu erhalten. Diese Kredite konnten aufgrund der Insolvenz überwiegend nicht zurückgezahlt werden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.