Hunde reißen tragende Ricke in Schlangen

Nele Wehmöller

  • 0
- © Symbolfoto Pixabay
Ricke (© Symbolfoto Pixabay)

Schlangen. Zwei wildernde Hunde haben Ende vergangener Woche in Schlangen eine tragende Ricke getötet. Claudia Weichert, stellvertretende Leiterin des Ordnugnsamtes, ist entsetzt: "Die beiden Hunde haben die Ricke im Bereich des Modellflugplatzes gerissen." Die Ricke war mit zwei Kitzen tragend.

Weicherts Angaben zufolge hatten Zeugen den Jagdpächter informiert, der dann die Besitzer der Hunde ausfindig gemacht hat. "Wir haben den Haltern sofort eine Ordnungsverfügung erteilt", erklärt Weichert. Sie habe außerdem mit den Haltern persönlich gesprochen. Deren Grundstück sei eigentlich ausreichend eingezäunt und gesichert. "Besondere Umstände haben aber dazu geführt, dass die Hunde trotzdem vom Grundstück abhauen konnten." Die Aufsichtspflicht wurde also verletzt.

Information
Eine Ordnungsverfügung kann von einer Verwaltung, in dem Fall dem Ordnungsamt, ausgesprochen werden, um eine konkrete Gefahr abzuwehren. Dabei werden von dem Adressaten, in dem Fall dem Hundehalter, bestimmte Handlungen oder Unterlassungen verlangt.

Nun müssen die Halter dem Jagdpächter den entstandenen Schaden in Höhe von 200 bis 500 Euro erstatten. Außerdem besteht für die Hunde aufgrund des vorhandenen Jagdtriebes jetzt eine Leinenpflicht. Zusätzlich müssen Maßnahmen zur noch stärkeren Sicherung des Grundstücks vorgenommen werden.

Laut Claudia Weichert ist es in Schlangen schon öfter vorgekommen, dass Hunde Wild gejadt und gerissen haben. In den meisten Fällen konnten aber weder Hund noch Halter ermittelt werden. "Dass in so einem Fall nun eine Ordnungsverfügung ausgestellt wurde, ist das erste Mal", sagt Weichert.

Das Ordnungsamt weist darauf hin, dass Hunde außerhalb der Bebauung angeleint werden müssen, wenn nicht sichergestellt werden kann, dass der Hund auf den vorgegebenen Wegen bleibt. Das gelte in allen Landschaftsschutz- und Naturschutzgebieten sowie im Wald. Lediglich auf privaten Grundstücken, wie dem eigenen Garten oder wenn die Erlaubnis des Eigentümers vorliegt, dürfen die Tiere frei laufen.

"Den Haltern fehlt oft das Wissen", vermutet Weichert. Eine Ordnungsverfügung, ein Maulkorb- oder Leinenzwang, eine Vorführung beim Kreisveterinäramt oder ein Ordnungsgeld können die Folge sein, wenn sich Hundehalter nicht an die Vorgaben und Pflichten halten.

In Schlangen sind derzeit laut Ordnungsamt 317 Hunde nach dem Landeshundegesetz gemeldet. Dabei handelt es sich überwiegend um große Hunde, die mindestens 40 Zentimeter groß und/oder mindestens 20 Kilogramm schwer sind. "Auch die beiden Hunde, die jetzt die Ricke gerissen haben, fallen in diese Kategorie. Es handelt sich nicht um Anlagehunde", betont Weichert.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!