Kreiswettbewerb des DRK fordert die Retter bei bestem Wetter

André Gallisch

  • 0
Wiederbelebung einer „Motorradfahrerin": (von links) Marlon Rose, Mohamed Almustafa und Andreas Winter arbeiten an der Reanimationspuppe „Anne". DRK-Kreisverbands-Arzt Björn Kleine schaut ihnen über die Schulter. - © André Gallisch
Wiederbelebung einer „Motorradfahrerin": (von links) Marlon Rose, Mohamed Almustafa und Andreas Winter arbeiten an der Reanimationspuppe „Anne". DRK-Kreisverbands-Arzt Björn Kleine schaut ihnen über die Schulter. (© André Gallisch)

Schlangen. Unfallszenarien der unterschiedlichsten Art sind beim Kreiswettbewerb des Deutschen Roten Kreuzes in Schlangen durchgespielt worden. Die Sieger in den drei Altersstufen qualifizieren sich für den Landeswettbewerb, erläuterte DRK-Öffentlichkeitsbeauftragte Debora Borgholte.

Zum zweiten Mal fand der Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerb (JRK) gemeinsam mit dem seit 2005 veranstalteten DRK-Kreiswettbewerb statt. Die Notfalldarsteller kamen aus dem benachbarten DRK-Kreisverband Höxter. Es gab Sanitätsaufgaben, so mussten die „Opfer“ eines Grill- und eines Motorradunfalls versorgt oder auch reanimiert werden. Für Letzteres gab es eine spezielle Puppe.

JRK-Kreisleiterin Stella Kraski hatte aber neben den zwei Sanitätsaufgaben weitere Aufgaben entwickelt. In der Betreuungsaufgabe ging es für die insgesamt 41 Teilnehmer der sieben Gruppen um die Bekleidungszuteilung. Nach einem Chemieunfall mussten Betroffene von ihrer konterminierten Kleidung befreit werden. Im musisch-kulturellen Teil galt es, ein Puppenspiel zum Thema Menschlichkeit aufzuführen. Eine Blutspende-Station verlangte von den Teilnehmern, Anrufern Fragen zu diesem Thema zu beantworten.
An der „Spiel und Spaß“-Station ging es ums Schmecken, Fühlen oder auch Bauen. Ein Quiz fragte zudem das Wissen aus dem großen Bereich des Roten Kreuzes ab.

Zum diesjährigen JRK- und DRK-Kreiswettbewerb traten insgesamt sieben Gruppen in drei Altersstufen an, vier stellte das Jugendrotkreuz und drei das Deutsche Rote Kreuz. Es siegten in der Stufe 2 (12 bis 16 Jahre) die Lemgoer, auf Platz zwei kam die Mannschaft aus Schlangen.
Bei den 17- bis 27-Jährigen (Stufe 3) setzten sich die Lagenser durch, die Lemgoer belegten Rang zwei. Die Wertung der DRK-Ortsvereine führten die Bad Salzufler an, vor Lage und Lemgo.

Die Sieger in den drei nach Alter aufgeteilten Stufen, so Pressesprecherin Debora Borgholte, nehmen nun am jeweiligen Landeswettbewerb teil. Der findet am 9. Juni in Mettingen (JRK Stufe 2) und am 29. Juni (DRK, JRK Stufe 3) in Halver statt. Insgesamt treffen beim Landesentscheid 40 Kreisverbände aufeinander.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!