Freitag, 19.09.2014
| RSS | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


23.02.2012
BAD SALZUFLEN
Sozialer Mittagstisch braucht finanzielle Nahrung
Neues Konzept basiert auf Spenden und Fördermitgliedschaften

Bad Salzuflen-Schötmar. Auch ohne Finanzierung durch die Stadt bleibt der Soziale Mittagstisch in den Räumlichkeiten des Vereins "awb" Bad Salzuflen (Arbeit, Wohnen, Bildung) am Kiliansweg bestehen. "Wir wollen weiterhin eine warme Mahlzeit und die Möglichkeit für soziale Kontakte bieten", erklärte Marianne Klocke-Kramer vom "awb".

Seit 2009 können Bedürftige montags und mittwochs für einen Euro Vorspeise, Hauptgericht und Nachtisch zu sich nehmen. Bis 2011 erfolgte die finanzielle Unterstützung über Fördergelder der Stadt, doch dann wurden diese gestrichen und die Frage nach dem weiteren Bestehen des Mittagstisches kam auf. Fördermitgliedschaften und Spenden sollen die anfallenden Monatskosten von rund 1000 Euro künftig abdecken - der "awb" befürchtet allerdings einen weiteren Kostenanstieg, da auch die Zahl der ausgegebenen Mahlzeiten immer mehr zunehme. 300 Essen seien allein im Februar verteilt worden. Geliefert wird das Essen von der Küche des Buchenhofes, außerdem arbeitet der "awb" eng mit der Tafel zusammen und kann von dort einige Desserts beziehen.

Eine große Spende zugunsten des Mittagstisches kam im Rahmen des 60. Geburtstages von Bürgermeister Dr. Wolfgang Honsdorf zustande: Er hatte seine Gäste anstelle eines Geschenkes um eine Spende gebeten und sammelte so 4500 Euro.

"Neben einer warmen Mahlzeit wollen wir unseren Gästen auch die Möglichkeit für soziale Kontakte und Beratung bieten", sagt Marianne Klocke-Kramer. Im Dienstleistungszentrum am Kiliansweg befänden sich viele Beratungsstellen- deswegen sei dies genau der richtige Ort für den Sozialen Mittagstisch. Einige Stammgäste sitzen lange vor und nach dem Essen zusammen, besonders für Alleinstehende seien diese Kontakte wichtig. Ebenso wichtig ist den Projektleitern auch, Hemmschwellen und Scham abzubauen. "Viele Menschen schämen sich für ihre Situation und wollen keine Hilfe annehmen", weiß Klocke-Kramer, "dabei ist es absolut keine Schande, sich helfen zu lassen." (lau)

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 23.02.2012 um 00:10:08 Uhr
Letzte Änderung am 23.02.2012 um 13:36:41 Uhr


Anzeige

Aus aller Welt
Paul Ziemiak neuer JU-Chef - Klarer Sieg in Kampfabstimmung
Inzell - Umbruch in der Jungen Union: 29 Jahre alt, in Polen geboren, Heimat in Nordrhein-Westfalen, kritisch und zugleich um Kompromisse bemüht. Das... mehr

US-Außenminister Kerry fordert "globale Kampagne" gegen IS-Terror
New York - US-Außenminister John Kerry hat vor dem UN-Sicherheitsrat in New York eine "globale Kampagne" im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer... mehr

Acht Tote bei Angriff auf Ebola-Aufklärungsteam
Conakry/Freetown - Wegen der Ebola-Seuche eskaliert in Guinea die Gewalt. Im Nachbarland Sierra Leone dürfen die Menschen nicht vor die Tür. Die... mehr

Trotz "No" zur Unabhängigkeit mehr Freiheiten für Schottland
London/Edinburgh - Bei vielen Schotten sagte das Herz "YES" und der Kopf "NO". Nach der Ablehnung der Unabhängigkeit ist die Debatte über mehr Rechte... mehr

Kretschmann verteidigt Votum für Asylrechtsreform
Stuttgart/Berlin - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Zustimmung Baden-Württembergs zur Asylrechtsreform gegen Kritik verteidigt.... mehr


Die LZ im Netz

Bildergalerien
LZ-Erfolgsgeheimnisse 2014:  Monika Matschnig und erfolgreiche Körpersprache
LZ-Erfolgsgeheimnisse 2014: Monika Matschnig und erfolgreiche Körpersprache
Neues Kaufhaus in der Detmolder City
Neues Kaufhaus in der Detmolder City
Saunabrand in der Langenbergstraße
Saunabrand in der Langenbergstraße
Wilbaser Markt 2014
Wilbaser Markt 2014
Jahresfest Eben-Ezer
Jahresfest Eben-Ezer
Kunstmarkt in Detmold
Kunstmarkt in Detmold
Run and Roll Day 2014
Run and Roll Day 2014
100 Künstler für den Kurpark Bad Salzuflen
100 Künstler für den Kurpark Bad Salzuflen