Freitag, 22.08.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


23.02.2012
BAD SALZUFLEN
Sozialer Mittagstisch braucht finanzielle Nahrung
Neues Konzept basiert auf Spenden und Fördermitgliedschaften

Bad Salzuflen-Schötmar. Auch ohne Finanzierung durch die Stadt bleibt der Soziale Mittagstisch in den Räumlichkeiten des Vereins "awb" Bad Salzuflen (Arbeit, Wohnen, Bildung) am Kiliansweg bestehen. "Wir wollen weiterhin eine warme Mahlzeit und die Möglichkeit für soziale Kontakte bieten", erklärte Marianne Klocke-Kramer vom "awb".

Seit 2009 können Bedürftige montags und mittwochs für einen Euro Vorspeise, Hauptgericht und Nachtisch zu sich nehmen. Bis 2011 erfolgte die finanzielle Unterstützung über Fördergelder der Stadt, doch dann wurden diese gestrichen und die Frage nach dem weiteren Bestehen des Mittagstisches kam auf. Fördermitgliedschaften und Spenden sollen die anfallenden Monatskosten von rund 1000 Euro künftig abdecken - der "awb" befürchtet allerdings einen weiteren Kostenanstieg, da auch die Zahl der ausgegebenen Mahlzeiten immer mehr zunehme. 300 Essen seien allein im Februar verteilt worden. Geliefert wird das Essen von der Küche des Buchenhofes, außerdem arbeitet der "awb" eng mit der Tafel zusammen und kann von dort einige Desserts beziehen.

Eine große Spende zugunsten des Mittagstisches kam im Rahmen des 60. Geburtstages von Bürgermeister Dr. Wolfgang Honsdorf zustande: Er hatte seine Gäste anstelle eines Geschenkes um eine Spende gebeten und sammelte so 4500 Euro.

"Neben einer warmen Mahlzeit wollen wir unseren Gästen auch die Möglichkeit für soziale Kontakte und Beratung bieten", sagt Marianne Klocke-Kramer. Im Dienstleistungszentrum am Kiliansweg befänden sich viele Beratungsstellen- deswegen sei dies genau der richtige Ort für den Sozialen Mittagstisch. Einige Stammgäste sitzen lange vor und nach dem Essen zusammen, besonders für Alleinstehende seien diese Kontakte wichtig. Ebenso wichtig ist den Projektleitern auch, Hemmschwellen und Scham abzubauen. "Viele Menschen schämen sich für ihre Situation und wollen keine Hilfe annehmen", weiß Klocke-Kramer, "dabei ist es absolut keine Schande, sich helfen zu lassen." (lau)

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Dokument erstellt am 23.02.2012 um 00:10:08 Uhr
Letzte Änderung am 23.02.2012 um 13:36:41 Uhr


Anzeige

Aus aller Welt
Steigende Flüchtlingszahlen: Herrmann attackiert Italien
München - Die steigenden Flüchtlingszahlen lösen Streit in Europa aus. Italien fühlt sich überfordert - und Bayern ist verärgert... mehr

Russland schickt erste Hilfsgüter eigenmächtig in die Ukraine
Donezk - Nach tagelangem Warten hat Russland ohne Zustimmung der ukrainischen Regierung erste Lastwagen aus seinem riesigen Hilfskonvoi über die... mehr

Von der Leyen steht zu Scherz über "schießendes Personal"
Berlin - Trotz Kritik steht Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrem Witz über die Entsendung von "schießendem Personal" zu den... mehr

Justiz ermittelt gegen Herzzentrum wegen Totschlagsverdachts
Berlin - Deutschland hat einen neuen Organspende-Skandal. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ärzte des Deutschen Herzzentrums wegen... mehr

Nach Erdrutschen: Retter in Hiroshima suchen Überlebende
Tokio - Nach dem schweren Unwetter in Hiroshima im Westen Japans suchen die Rettungsmannschaften weiter nach Überlebenden. Laut Medienberichten wurden... mehr


Die LZ im Netz

Bildergalerien
Tödlicher Unfall auf der Flugplatzstraße
Tödlicher Unfall auf der Flugplatzstraße
Schützenfest in Lemgo
Schützenfest in Lemgo
Rock am Köterberg
Rock am Köterberg
Schweinestall brennt in Wüsten
Schweinestall brennt in Wüsten
Supermond über Lippe
Supermond über Lippe
Jugendschützenfest und Locken der Königin
Jugendschützenfest und Locken der Königin
Holi-Festival in Schieder-Schwalenberg
Holi-Festival in Schieder-Schwalenberg
Sommerbühne in Detmold
Sommerbühne in Detmold