Johannfunke trifft - Jerxen gelingt Revanche gegen Post-TSV Detmold

SVE feiert Derbysieg mit Pizza in der Kabine

Sebastian Lucas

  • 0
Man of the Match gegen Man at work - hier entwischt Lukas Johannfunke (links), der das viel umjubelte Siegtor schoss, dem Postler Jan Hilbrink. - © Egon Penner
Man of the Match gegen Man at work - hier entwischt Lukas Johannfunke (links), der das viel umjubelte Siegtor schoss, dem Postler Jan Hilbrink. (© Egon Penner)

Detmold-Jerxen. Der SVE Jerxen-Orbke hat das prestigeträchtige Stadtderby gegen den Post-TSV Detmold am Samstagabend mit 1:0 (1:0) in der Fußball-Bezirksliga gewonnen. Trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt kamen 400 Besucher zum Sportplatz an der B239 und sahen ein Tor: Lukas Johannfunke avancierte zum Matchwinner (11.).

In den ersten 20 Minuten kauften die Jerxer mit ihrer aggressiven Spielweise den Postlern den Schneid ab. Malte Wrenger verpasste das 2:0, als er mit einem strammen Linksschuss an Keeper Marcel Zimmer scheiterte (15.). Die Gäste enttäuschten lange auf ganzer Linie. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich ließ Alexander Felker liegen, als er frei vor dem Tor in den Boden trat (58.). In der Schlussphase flogen viele Freistöße in den Jerxer Strafraum, doch auch mit dem aufgerückten Schlussmann Zimmer gelang der Ausgleich nicht mehr.

Stimmen zum Detmolder Derby

Bastian Möller, Trainer des SVE: „Wir sind gut in die Partie reingekommen, waren sehr aggressiv und haben geschickt verteidigt. Post ist stark, wenn es die Bälle in die Tiefe spielt. Das haben wir unterbunden. Wir spielten schnell nach vorne, auch gut hinten raus. Die Halbzeitführung ging in Ordnung. Nach dem Seitenwechsel wurde es mit der Luft schwierig. Mit viel Herzblut hat die Truppe alles aus sich herausgeholt."

Andreas Goll, Trainer des Post-TSV Detmold: „In den ersten Minuten waren wir präsent, das Tor fällt zu einfach. Danach war mit meiner Truppe lange nicht viel los. Nach dem Seitenwechsel sind wir im Abschluss zu schwach gewesen, hatten drei, vier Chancen. Wir sind nicht die Ersten, die in Jerxen verlieren. Die Abstimmung mit Zugang Enis Cömert ist noch nicht da, dazu fehlt uns Ballsicherheit, weil Kapitän Johann Felker keine Wintervorbereitung hatte. Wir brauchen noch ein, zwei Wochen."

Audio

Audiokommentar von Bastian Möller

Marco Olszewski, Kapitän des SVE: „Nach 2012 wollten wir unbedingt wieder einen Derby-Sieg feiern. Mit viel Kampfgeist haben wir es über die Ziellinie gebracht."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2016
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.