SC Bad Salzuflen - VfB Fichte Bielefeld 0:2

Der Weg zum Tor bleibt versperrt

Von Jörg Hagemann

Auf ihn mit Gebrüll: Die Bielefelder Kwamo Kamdem (links) und Gal nehmen Salzuflens Kemal Akman in die Mangel. Foto: Hagemann
Auf ihn mit Gebrüll: Die Bielefelder Kwamo Kamdem (links) und Gal nehmen Salzuflens Kemal Akman in die Mangel. Foto: Hagemann

Bad Salzuflen. Die Freude auf die neue Fußball-Landesliga-Saison ist nach nur 90 Minuten purem Frust gewichen. Die 0:2-Heimniederlage des SC Bad Salzuflen gegen VfB Fichte Bielefeld war völlig unnötig.

Für die Glanzlichter des Westfalenliga-Absteigers sorgten lange Zeit nur eine handvoll lebhafter Fans, die in ihren inbrünstigen Gesängen noch die Feindbilder aus Gütersloh und Beckum huldigten. Angesichts der schwachen Vorbereitungsergebnisse (zuletzt 2:3 in Oerlinghausen) verlegten sich die Gäste auf die Defensive, in der der vom Schlingsbruch in die Russheide gewechselte Marcel Kickert nichts anbrennen ließ. Gleich bei der ersten brenzligen Aktion hatte er zudem das Glück auf seiner Seite. Erdem Cömert schnippelte einen Freistoß an den Innenpfosten (28.). Noch "dicker" war die nächste Chance. Der aus Fichtes-A-Jugend hervorgegangene Jan König preschte über den linken Flügel heran und legte den Ball von der Außenlinie mustergültig für Hakim Aytan auf - der den Ball aber kläglich verzog.

Zwei Minuten nach Wiederbeginn hatte Marc Rinnelt den Führungstreffer auf dem Fuß. Doch sein Flachschuss rauschte knapp am Pfosten vorbei. "Bis dahin hatte VfB Fichte noch nicht einmal ernsthaft aufs Tor geschossen", konnte Skarupke die folgenden Aktionen kaum glauben. Als die Außenbahnen nicht konsequent angelaufen wurden, stand der Ex-Leopoldshöher Yves Sander plötzlich völlig frei und köpfte zum 0:1 ein (63.).

Die dickste Salzufler Torchance arbeitete in der 75. Minute Marc Rinnelt heraus. Seine mustergültige Rechtsflanke köpfte Johann Jansen unbedrängt aus kurzer Distanz am Tor vorbei. Der bereits wegen Meckerns verwarnte Torjäger schien daraufhin innerlich zu brodeln. Als er fünf Minuten später sein Mundwerk abermals nicht zügeln konnte, schickte ihn Schiedsrichter Kriete (Minden) vorzeitig zum Duschen. Begleitet wurde Jansens bitterer Abgang vom Spott der Fichte-Anhänger, die höhnisch johlten: "Zähneputzen, Pipi machen, ab ins Bett."

Als sich dann auch noch Ibadullah Keles einen fatalen Fehlpass erlaubte, machte Ilic mit dem 0:2 alles klar (82.).

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Anzeige