Richter sieht Steigerung

Nationalspielerin top

veröffentlicht

Sabrina Richter im Zweikampf mit Lamein vom BSV (links). - © Foto: Lucas
Sabrina Richter im Zweikampf mit Lamein vom BSV (links). (© Foto: Lucas)

Blomberg (slu). Sabrina Richter, Nationalspielerin seit 2002 und Dritte bei der Wahl zur Handballerin des Jahres, war die mit Abstand erfahrenste Spielerin der HSG Blomberg-Lippe, als der heimische Handball-Erstligist am Sonntagabend mit 30:31 dem Buxtehuder SV verlor. Selbst die 29-Jährige kann sich an keine Begegnung erinnern, die sie so knapp verlor.

Eine Sekunde vor dem Ende traf Randy Bülau für den Vizemeister zum Sieg und stürzte die Nelkenstädterinnen ins Tal der Tränen. "Wir hätten einen, wenn nicht sogar zwei Zähler verdient gehabt", meinte Richter, die im Vergleich zum starken Auftreten gegen Thüringen eine Woche vorher (27:31) eine weitere Steigerung des sehr jungen HSG-Teams ausmachte: "Die Last im Rückraum war diesmal auf mehreren Schultern verteilt."

Und das, obwohl Karen Knutsdottir (mit Ausnahme einer Zeitstrafe) und Xenia Smits überhaupt keine Pause erhielten, während Kim Berndt zumindest kurz mal durchschnaufen durfte. Die überragende Sabrina Richter half kurzfristig im Rückraum aus, während Hildur Thorgeirsdottir - mal wieder - keine Anteile erhielt. Und dennoch fiel der Ausfall von Spielführerin Michaela Hofmann nicht wirklich auf.

Mit Leidenschaft und Kampfgeist machte Blomberg die individuelle Überlegenheit des Gegners wett. Richter überzeugte dabei zum zweiten Mal in Folge ohne Partnerin Hofmann. Ihre Erklärung: "Da ,Seiffe‘ eine Super-Saison spielt, bekam ich nicht so viele Bälle. Das ist so, soll keine Kritik sein."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Anzeige