Donnerstag, 24.07.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


04.02.2012
SPORT
Leistungsfähigkeit realistisch einschätzen
Prof. Dr. Cyrus Klostermann über klassische und saisonale Verletzungen

Rät zu angeleitetem Training: Chefarzt Prof. Dr. Cyrus Klostermann. | Foto: Privat

Kreis Lippe. Der Kreuzbandriss und die kaputte Schulter gehören zu den Verletzungs-Klassikern beim Sport, besonders bei Fuß- und Handballern. Aber auch "Wasserbomben" im Schwimmbad können böse Folgen haben.

Lemgos Handball-Profi Sebastian Schneider (Bandscheibe) oder Lüerdissens Fußball-Torwart André Schnatmann (Achillessehne) sind zwei lippische Athleten, die derzeit mit schweren Verletzungen zu kämpfen haben. Ist das Knie kaputt oder die Schulter defekt, sind Experten wie Prof. Dr. Cyrus Klostermann, Chefarzt der Unfallchirurgie am Klinikum Lippe, gefragt.


Herr Klostermann, welche Sportverletzung war die kurioseste, die Sie mal behandeln mussten?

Prof. Dr. Cyrus Klostermann: Das war zu meiner Berliner Zeit eine Wirbelkörperfraktur bei einem Teilnehmer der "Arschbombenweltmeisterschaft". Der war beim Sprung aus fünf Metern Höhe folgenschwer im Wasser aufgekommen.

Welche Sportverletzungen müssen Sie am häufigsten behandeln?

Klostermann: Da Lippe eine Handball-Region ist, sind das Schulterverletzungen. Beim Fußball sind Kreuzband und Meniskus dauerhafte Themen. Grundsätzlich ist aber zwischen Verletzungen, die bei Kontaktsportarten entstehen, und denen, die einseitige Belastung als Ursache haben, zu unterscheiden.

Inwiefern?

Klostermann: Beim Tennis ist es oft eine jahrelange einseitige Belastung, zum Beispiel des Schultergelenkes, die zu Verschleiß führt und behandelt werden muss. Das kann Fußballer und Handballer auch treffen, bei diesen Sportarten entstehen Verletzungen aber öfter durch oder nach Kontakt mit dem Gegner. Es gibt aber auch Verletzungen, die saisonbedingt vermehrt auftreten.

Welche?

Klostermann: Im Moment sind das Wintersportverletzungen, dabei ist häufig das Knie betroffen. Im Sommer ist es die Trampolin-Zeit, wobei sich gerade Kinder und Jugendliche verschiedene Verletzungen zuziehen. Aber auch Trendsportarten wie Mountainbiken sind im Kreisgebiet angesagt. Fahrradunfälle nehmen generell zu. Sportverletzungen seit einigen Jahren aber auch.

Woran liegt das?

Klostermann: Wir leben in einer Gesellschaft, in der die Freizeit einen hohen Stellenwert hat und in der Körperaktivität ja auch gewünscht und gefördert wird. Dadurch sind einfach viel mehr Menschen sportlich aktiv. Auch Ältere nehmen immer häufiger die Breitensportangebote der Vereine wahr. Im Alter sind es oft Verschleiß und Arthrose, die den Menschen zusetzen.

Welche Sportarten sind aus Ihrer Sicht am ungefährlichsten?

Klostermann: Laufsportler behandeln wir sehr selten. Aber auch die Verletzungsmuster beim Golfen sind überschaubar. Hier sind es eher die Verschleiß-Erscheinungen, die irgendwann Probleme bereiten.

Was können Sportler tun, um solchem Verschleiß vorzubeugen?

Klostermann: Sportler müssen ihre Leistungsfähigkeit realistisch einschätzen. In der Anfangsphase ist ein gut angeleitetes Training wichtig, um sich schadhafte Bewegungen nicht von vorn herein anzugewöhnen. Wiedereinsteiger sollten nach langen Pausen aufpassen und kontrolliert beginnen. Außerdem sollten bestehende Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen, wie das Aufsetzen eines Helms beim Radfahren, ergriffen werden.

Noch vor einigen Jahren galten Schulterverletzungen bei Handballern und Kreuzband­risse bei Fußballern als das sichere Ende der sportlichen Laufbahn. Wie sind die Behandlungschancen heute?

Klostermann: Diese Verletzungen sind immer noch gravierend für das jeweilige Gelenk. Allerdings sind die Behandlungstechniken wesentlich besser geworden. Wir verstehen heute viel mehr von der Gelenkmechanik der Schulter und des Knies. Operationen sind heute weichteilschonender, Kreuzbänder können mit Plastiken rekonstruiert werden. Auch Rehamaßnahmen haben sich weiterentwickelt. Wie lange eine Regeneration dauert, hängt aber vom Einzelfall ab. Es bleiben schwere Verletzungen.

Das Interview führte LZ-Volontär Patrick Bockwinkel.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder




Weitere Nachrichten TBV Lemgo
TBV LEMGO: TBV-Kader veröffentlicht
Lemgo (yg). Der Kader des TBV Lemgo für die Saison 2014/2015 steht fest. Nun wurde ein offizielles Mannschaftsfoto veröffentlicht. Eine detaillierte... mehr
TBV AKTUELL: Zum Abschluss haben die TBV-Cracks ihren Spaß
Lemgo/Paderborn. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. So lautete das Motto des Handball-Erstligisten TBV Lemgo. Nach fünf Tagen mit bis zu vier... mehr

TBV AKTUELL: 29:23 – TBV Lemgo muss sich Freitagabend in Menden strecken
Zweites Testspiel, zweiter Sieg: Die Erstliga-Handballer des TBV Lemgo haben sich am Freitagabend bei der HSG Menden-Lendringsen mit 29:23 (13:11)... mehr
TBV LEMGO: Der TBV Lemgo verlängert den Vertrag mit seinem Trainer
Lemgo. Die Tinte ist trocken: Handball-Bundesligist TBV Lemgo und Trainer Niels Pfannenschmidt haben den am Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig... mehr



Anzeige

TBV Lemgo
TBV LEMGO: TBV-Kader veröffentlicht
Lemgo (yg). Der Kader des TBV Lemgo für die Saison 2014/2015 steht fest. Nun wurde ein offizielles Mannschaftsfoto veröffentlicht. Eine detaillierte... mehr

TBV AKTUELL: Zum Abschluss haben die TBV-Cracks ihren Spaß
Lemgo/Paderborn. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. So lautete das Motto des Handball-Erstligisten TBV Lemgo. Nach fünf Tagen mit bis zu vier... mehr

TBV AKTUELL: 29:23 – TBV Lemgo muss sich Freitagabend in Menden strecken
Zweites Testspiel, zweiter Sieg: Die Erstliga-Handballer des TBV Lemgo haben sich am Freitagabend bei der HSG Menden-Lendringsen mit 29:23 (13:11)... mehr

TBV LEMGO: Der TBV Lemgo verlängert den Vertrag mit seinem Trainer
Lemgo. Die Tinte ist trocken: Handball-Bundesligist TBV Lemgo und Trainer Niels Pfannenschmidt haben den am Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig... mehr

TBV LEMGO: Spieler müssen die Zähne zusammenbeißen
Lemgo (slu). Das Trainingslager des Handball-Bundesligisten TBV Lemgo geht in die Schlussphase. Heute steht das zweite Testspiel der Vorbereitung an.... mehr


Sport aus aller Welt
Anti-israelischer Vorfall alarmiert Österreichs Politik
Wien - Die Zuschauer-Attacken auf Spieler des israelischen Fußballclubs Maccabi Haifa bei einem Testspiel in Österreich haben die dortige Politik... mehr

Trotz Suspendierung: Kraus bleibt Nationalspieler
Leipzig - Michael Kraus bleibt trotz seines Verstoßes gegen Anti-Doping-Regeln Handball-Nationalspieler. "Wenn er nach der Sperre seine Leistung... mehr

Bremer Innensenator: Kosten-Beteiligung verfassungsgemäß
Bremen - Bremens Innensenator Ulrich Mäurer legt im Streit um eine finanzielle Beteiligung an Polizeieinsätzen von Hochrisiko-Spielen nach. Das vom... mehr

Big Spender aus Osteuropa erobern den Radsport
Hautacam - Mein Schloss - mein Privatjet - mein Radrennstall! Wo sich früher kleine Unternehmen aus der Fahrradindustrie engagiert haben... mehr

Budapest für Donau-Spaziergänger Vettel Ort der Hoffnung
Budapest - Die Abend-Spaziergänge am Ufer der Donau sind für Sebastian Vettel wie eine kurze Flucht aus der grauen Formel-1-Realität. Wie ein... mehr


Service
Anzeige
Die LZ im Netz

Anzeige
Bildergalerien
Ansichten eines fast leeren Viertels
Ansichten eines fast leeren Viertels
Schützenfest in Bad Salzuflen
Schützenfest in Bad Salzuflen
Schiedersee in Flammen
Schiedersee in Flammen
Schützenfest Rischenau Parademarsch & Festumzug
Schützenfest Rischenau Parademarsch & Festumzug
Christopher-Street-Day 2014 in Bielefeld
Christopher-Street-Day 2014 in Bielefeld
PS-starke Autos trafen sich am Messezentrum
PS-starke Autos trafen sich am Messezentrum
Messe Garten & Ambiente
Messe Garten & Ambiente
Ursula von der Leyen besucht Augustdorfer Kaserne
Ursula von der Leyen besucht Augustdorfer Kaserne


Anzeige