Montag, 22.09.2014
| RSS | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


04.02.2012
SPORT
Leistungsfähigkeit realistisch einschätzen
Prof. Dr. Cyrus Klostermann über klassische und saisonale Verletzungen

Rät zu angeleitetem Training: Chefarzt Prof. Dr. Cyrus Klostermann. | Foto: Privat

Kreis Lippe. Der Kreuzbandriss und die kaputte Schulter gehören zu den Verletzungs-Klassikern beim Sport, besonders bei Fuß- und Handballern. Aber auch "Wasserbomben" im Schwimmbad können böse Folgen haben.

Lemgos Handball-Profi Sebastian Schneider (Bandscheibe) oder Lüerdissens Fußball-Torwart André Schnatmann (Achillessehne) sind zwei lippische Athleten, die derzeit mit schweren Verletzungen zu kämpfen haben. Ist das Knie kaputt oder die Schulter defekt, sind Experten wie Prof. Dr. Cyrus Klostermann, Chefarzt der Unfallchirurgie am Klinikum Lippe, gefragt.


Herr Klostermann, welche Sportverletzung war die kurioseste, die Sie mal behandeln mussten?

Prof. Dr. Cyrus Klostermann: Das war zu meiner Berliner Zeit eine Wirbelkörperfraktur bei einem Teilnehmer der "Arschbombenweltmeisterschaft". Der war beim Sprung aus fünf Metern Höhe folgenschwer im Wasser aufgekommen.

Welche Sportverletzungen müssen Sie am häufigsten behandeln?

Klostermann: Da Lippe eine Handball-Region ist, sind das Schulterverletzungen. Beim Fußball sind Kreuzband und Meniskus dauerhafte Themen. Grundsätzlich ist aber zwischen Verletzungen, die bei Kontaktsportarten entstehen, und denen, die einseitige Belastung als Ursache haben, zu unterscheiden.

Inwiefern?

Klostermann: Beim Tennis ist es oft eine jahrelange einseitige Belastung, zum Beispiel des Schultergelenkes, die zu Verschleiß führt und behandelt werden muss. Das kann Fußballer und Handballer auch treffen, bei diesen Sportarten entstehen Verletzungen aber öfter durch oder nach Kontakt mit dem Gegner. Es gibt aber auch Verletzungen, die saisonbedingt vermehrt auftreten.

Welche?

Klostermann: Im Moment sind das Wintersportverletzungen, dabei ist häufig das Knie betroffen. Im Sommer ist es die Trampolin-Zeit, wobei sich gerade Kinder und Jugendliche verschiedene Verletzungen zuziehen. Aber auch Trendsportarten wie Mountainbiken sind im Kreisgebiet angesagt. Fahrradunfälle nehmen generell zu. Sportverletzungen seit einigen Jahren aber auch.

Woran liegt das?

Klostermann: Wir leben in einer Gesellschaft, in der die Freizeit einen hohen Stellenwert hat und in der Körperaktivität ja auch gewünscht und gefördert wird. Dadurch sind einfach viel mehr Menschen sportlich aktiv. Auch Ältere nehmen immer häufiger die Breitensportangebote der Vereine wahr. Im Alter sind es oft Verschleiß und Arthrose, die den Menschen zusetzen.

Welche Sportarten sind aus Ihrer Sicht am ungefährlichsten?

Klostermann: Laufsportler behandeln wir sehr selten. Aber auch die Verletzungsmuster beim Golfen sind überschaubar. Hier sind es eher die Verschleiß-Erscheinungen, die irgendwann Probleme bereiten.

Was können Sportler tun, um solchem Verschleiß vorzubeugen?

Klostermann: Sportler müssen ihre Leistungsfähigkeit realistisch einschätzen. In der Anfangsphase ist ein gut angeleitetes Training wichtig, um sich schadhafte Bewegungen nicht von vorn herein anzugewöhnen. Wiedereinsteiger sollten nach langen Pausen aufpassen und kontrolliert beginnen. Außerdem sollten bestehende Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen, wie das Aufsetzen eines Helms beim Radfahren, ergriffen werden.

Noch vor einigen Jahren galten Schulterverletzungen bei Handballern und Kreuzband­risse bei Fußballern als das sichere Ende der sportlichen Laufbahn. Wie sind die Behandlungschancen heute?

Klostermann: Diese Verletzungen sind immer noch gravierend für das jeweilige Gelenk. Allerdings sind die Behandlungstechniken wesentlich besser geworden. Wir verstehen heute viel mehr von der Gelenkmechanik der Schulter und des Knies. Operationen sind heute weichteilschonender, Kreuzbänder können mit Plastiken rekonstruiert werden. Auch Rehamaßnahmen haben sich weiterentwickelt. Wie lange eine Regeneration dauert, hängt aber vom Einzelfall ab. Es bleiben schwere Verletzungen.

Das Interview führte LZ-Volontär Patrick Bockwinkel.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder




Weitere Nachrichten TBV Lemgo
TBV AKTUELL: Finn Lemke fällt etwa vier Wochen beim TBV aus
Lemgo. Finn Lemke wird für zirka vier Wochen als Rückraumspieler beim TBV ausfallen. Das teilte der Verein am Montagabend mit. Die Verletzung... mehr
HANDBALL-BUNDESLIGA: Lemgo verliert Derby gegen TuS N-Lübbecke und Lemke
Lemgo. Zur Pause deutete nichts darauf hin, dass das Derby gegen den TuS N-Lübbecke für den TBV Lemgo zum Doppel-Schocker werden könnte. "Gefühlt... mehr

TBV AKTUELL: TBV verliert 27:35 plus Lemke
Lemgo (jh). Ein bitterer Samstagabend für Handball-Bundesligist TBV Lemgo. Neben der 27:35 (15:13)-Heimniederlage gegen den TuS N-Lübbecke beklagen... mehr
HANDBALL-BUNDESLIGA: Lemgo muss Revierderby-Niederlage einstecken
Lemgo (lz). Am Samstagabend war der TuS N-Lübbecke zu Gast in der Lipperlandhalle. Im Revierderby hatte Gastgeber Lemgo in der ersten Spielhälfte die... mehr



Anzeige

TBV Lemgo
TBV AKTUELL: Finn Lemke fällt etwa vier Wochen beim TBV aus
Lemgo. Finn Lemke wird für zirka vier Wochen als Rückraumspieler beim TBV ausfallen. Das teilte der Verein am Montagabend mit. Die Verletzung... mehr

HANDBALL-BUNDESLIGA: Lemgo verliert Derby gegen TuS N-Lübbecke und Lemke
Lemgo. Zur Pause deutete nichts darauf hin, dass das Derby gegen den TuS N-Lübbecke für den TBV Lemgo zum Doppel-Schocker werden könnte. "Gefühlt... mehr

TBV AKTUELL: TBV verliert 27:35 plus Lemke
Lemgo (jh). Ein bitterer Samstagabend für Handball-Bundesligist TBV Lemgo. Neben der 27:35 (15:13)-Heimniederlage gegen den TuS N-Lübbecke beklagen... mehr

HANDBALL-BUNDESLIGA: Lemgo muss Revierderby-Niederlage einstecken
Lemgo (lz). Am Samstagabend war der TuS N-Lübbecke zu Gast in der Lipperlandhalle. Im Revierderby hatte Gastgeber Lemgo in der ersten Spielhälfte die... mehr

HANDBALL: Handball-Umschau: Mit blauem Auge ins Wohnmobil
Lemgo. Beim Verlassen der Rothenbach-Halle haben sich viele Zuschauer gewundert. In verschwitzter Montur kletterten bekannte Handballer des TBV Lemgo... mehr


Sport aus aller Welt
dpa-Nachrichtenüberblick Sport
Volleyballer holen Bronze: Erste WM-Medaille seit 44 Jahren Kattowitz - Die deutschen Volleyballer haben erstmals seit 44 Jahren wieder eine WM... mehr

DVV-Team holt Bronze: Erste WM-Medaille seit 44 Jahren
Kattowitz - Deutschlands Volleyballer haben sich nur 18 Stunden nach der schmerzhaften 1:3-Niederlage im Halbfinale gegen Gastgeber Polen mit einem 3... mehr

Elektronik bremst Rosberg: Hamilton neuer Spitzenreiter
Singapur - Ein Elektronik-Problem am Lenkrad hat Nico Rosberg in der Formel-1-Nacht von Singapur zur Tatenlosigkeit beim souveränen Sieg des neuen WM... mehr

Erste Pleite: RB verpasst Rückkehr an Zweitliga-Spitze
München - Aufsteiger RB Leipzig hat den Sprung zurück an die Spitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Sachsen kassierten durch das 1:2 (0:0) bei... mehr

Sieg und Remis bei Premiere von DHB-Coach Sigurdsson
Neu-Ulm - Das war Pech: In der Schlusssekunde verschenkten die deutschen Handballer ihren zweiten Sieg und verwehrten ihrem neuen Bundestrainer Dagur... mehr


Service
Anzeige
Die LZ im Netz

Anzeige
Bildergalerien
Oktoberfest in Horn-Bad Meinberg
Oktoberfest in Horn-Bad Meinberg
Villa-Jahrmarkt - 50.Jahre Deutscher KinderSchutzBund in Detmold
Villa-Jahrmarkt - 50.Jahre Deutscher KinderSchutzBund in Detmold
Feuer am Haus am See
Feuer am Haus am See
100% Bad Salzuflen
100% Bad Salzuflen
Kiliansfest
Kiliansfest
Lagenser Wies'nfest
Lagenser Wies'nfest
Bielefelder fährt 223.000 Euro teuren Ferrari zu Schrott
Bielefelder fährt 223.000 Euro teuren Ferrari zu Schrott
Unfall mit sieben Verletzten in Steinheim
Unfall mit sieben Verletzten in Steinheim


Anzeige