Mittwoch, 23.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


30.01.2013
TBV AKTUELL
TBV-Trainer Dirk Beuchler wechselt nach Lübbecke

Lemgo (jh/tbv). Paukenschlag in der Handball-Bundesliga: Der TBV Lemgo hat das Tauziehen um Dirk Beuchler verloren. Der 41-jährige Trainer, der 2011 vom Zweitligisten Post-SV Schwerin ins Lipperland wechselte, wird seinen auslaufenden Vertrag beim TBV nicht verlängern und sich im Sommer dem Ligarivalen TuS N-Lübbecke anschließen.

"Wir bedauern sehr, dass Dirk Beuchler sich so entschieden hat, und danken ihm für seine hervorragende Arbeit in den letzten eineinhalb Jahren. Wir haben lange Gespräche und Verhandlungen geführt, die leider letztlich für uns nicht positiv verlaufen sind", äußert sich TBV-Geschäftsführer Christian Sprdlik zum Weggang von Beuchler.

Für den TBV Lemgo ist der Verlust Beuchlers in der aktuellen Konsolidierungsphase ein Rückschlag, war der Verbleib des Trainers doch stets als zentraler Baustein für den Neuaufbau angesehen worden. Ausschlaggebend waren dem TBV-Beiratsvorsitzenden Siegfried Haverkamp zufolge "die größeren Gestaltungsmöglichkeiten", die der TuS N-Lübbecke Beuchler bieten konnte.

"Unser Konzept mit jungen, deutschen Spielern zu arbeiten, werden wir weiterverfolgen und arbeiten intensiv an einer Nachfolgelösung, nachdem auch die finanzielle Konsolidierung gelungen ist. Wir sind sicher, dass es gelingen wird, den eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen."

Bereits im Dezember war bekannt geworden, dass auch Handballprofi Martin Strobel den Bundesligisten TBV Lemgo zum Saisonende verlässt. Der Spielmacher wechselt zum Ligakonkurrenten HBW Balingen-Weilstetten.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
Ich hatte den Weggang schon befürchtet. Nun ist es leider Gewissheit geworden. Sehr schade! Menschlich wie sportlich ein großer Verlust. Aufgrund seiner "neuen" Möglichkeiten jedoch absolut nachvollziehbar. Als TBV-Fan wird mir wirklich angst u. bange. Ich sehe für die Zukunft eine Abwärtsspirale, wo es Jahr für Jahr weiter runtergehen wird. Desweiteren frage ich mich auch, WER will denn überhaupt noch in der gegenwärtigen Situation (sportlich wie finanziell) zum TBV wechseln?? Doch wohl nur noch vertragslose oder sehr junge Spieler. Etwas Erhellendes fällt mir im Moment beim besten Willen nicht ein. Leider! Ich hoffe, ich irre mich.

Also ich finde es ist kein Verlust! Wer so den Verein verlässt,ohne vorher die GF zu informieren und einfach nur zusieht das er "seine Schäfchen im trockenen hat" ist keine Träne wert. Und traurig das der Trainer vom TUS es durch die Presse erfahren muss und nicht von seinem Verein. Diese Methoden sind voll daneben! Der TBV wird sicher schnell einen adequaten Ersatz finden! Hoffe wie Roland, dass mal genauer geschaut wird in der "unteren Etage"

Ohne guten Trainer in Aussicht, werden auch noch weitere Bausteine (Spieler) der aktuellen Mannschaft das Team verlassen!? Der TBV muß schnellstens einen Trainer repräsentieren, um auch eine Mannschaft für die kommende Saison aufbauen zu können und den Verkauf der Dauerkarten zu gewährleisten. Denn unter dem momentanen Stern lassen sich nicht mehr so viele Handballinteressierte erweichen, um eine Karte beim TBV zu ordern!

Die richtige Konsequenz wäre ihn sofort freizustellen. Leider scheitert das aber wohl am Geld. Ich empfinde das Verhalten von Herrn Beuchler als grob undankbar. Letztlich fällt er dem TBV in einer für den Verein sehr kritischen Phase in den Rücken. Pfui Herr Becuhler.
Und vom grundsätzlichen Potential ist letztlich Lemgo immer noch höher zu bewerten als Nettelstedt. Da muss man sich nur mal beide Hallen ansehen....

Er ist ein guter Trainer und ich hätte es an seiner Stelle genau so gemacht...Man muß ja auch an seine eigene Zukunft denken



 Seite 1 von 2
weiter >
  >>


Weitere Nachrichten TBV Lemgo
TBV AKTUELL: Deutlicher Sieg für TBV Lemgo
Lemgo (lz). Mit 38:29 konnte sich der TBV Lemgo in der Lipperlandhalle erfolgreich und deutlich gegen den aktuell Tabellenletzten durchsetzen. Mit 22... mehr
TBV AKTUELL: TBV schwört sich auf die letzten sechs Spiele ein
Lemgo (jh). Dreieinhalb Wochen Pause sind sechs Spieltage vor Bundesligaende eigentlich ein "no go". Aus dem Stand-by-Modus muss der TBV Lemgo am... mehr

TBV LEMGO: Tödtmann erinnert an TBV-Aufstieg vor 40 Jahren
Lemgo. Nur einer von ihnen hat 1. Liga gespielt. Dennoch sind ihre Namen in Handball-Lemgo wohl bekannt: Webel, Sprentzel, Haverich, Rauchschwalbe... mehr
TBV AKTUELL: Lemgo eröffnet eine Filiale beim ASV Hamm-Westfalen
Lemgo. Am Dienstag, 1. April, haben sie zusammen trainiert. Bundesligist TBV Lemgo und die Zweitligahandballer des ASV Hamm-Westfalen machen in... mehr



Anzeige

Service
Die LZ im Netz