Sonnabend, 23.08.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


30.01.2013
TBV AKTUELL
TBV Lemgo verliert gegen den TuS N-Lübbecke mit 29:34
VON DIETMAR WELLE

Abgezogen | Foto: Cohen

Löhne. Unter speziellen Vorzeichen hat am Mittwochabend das Testspiel des TBV Lemgo gegen TuS N-Lübbecke gestanden. Beim 29:34 (17:15) der Lipper richteten sich die Blicke auf TBV-Trainer Dirk Beuchler.

Doch Beuchler ging mit der neuen Situation nach Bekanntwerden seines Ausscheidens zum Saisonende souverän um, begrüßte sein Nettelstedter Pendant Gennadij Chalepo kurz vor Beginn der Partie vor 700 Zuschauern in der ausverkauften Sporthalle des Löhner Gymnasiums freundschaftlich und dachte auch schon an die Zeit kurz nach dem Spiel.

Denn Beuchler holte noch in der Nacht persönlich den Neuzugang Alfredo Sorrentino vom Flughafen in Hannover an. "Er verbringt die erste Nacht bei Florian Kehrmann im Haus. Heute unterzieht sich Alfredo einem Medizin-Check bei Mannschaftsarzt Volker Broy und dann hoffe ich, dass er so schnell wie möglich die Spielberechtigung erhält", so Beuchler im Hinblick auf die Freitagbegegnung mit Emsdetten (19.30 Uhr) in der Salzufler Halle Aspe. Zudem steht heute an, für den Spanier eine möblierte Unterkunft zu finden, in der er zumindest die nächsten vier Monate verbringt.

Die Lemgoer Mannschaft selbst ließ sich von der bevorstehenden Änderung auf dem Chefposten an der Linie wenig anmerken, wirkte dem Anlass entsprechend engagiert. So auch Keeper Nils Dresrüsse, der in der ersten Halbzeit einen guten Job zwischen den Pfosten machte – und heute morgen mit seinem Linksaußen Patrick Zieker gen Leipzig fährt, um dort mit der B-Nationalmannschaft am Samstag, 2. Februar, gegen SC DHFK Leipzig das Vorspiel zum Saison-Kracher zwischen der DHB- und der HBL-Auswahl zu bestreiten. Gestern Abend tauchte auch erstmals wieder der am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankte Finn Lemke auf – allerdings eher als Begleitperson. "Der darf noch nicht einmal zur Schule", litt Beuchler mit seinem langen Rückraumspieler, der bis März außer Gefecht gesetzt ist.

Lemgo erzielte seine Tore durch Hermann (9, alle erste Halbzeit), Preiß, Strobel (je 4), Ritterbach (3/1),Niemeyer, Possehl, Höning (je 2), Zieker, Werner (holte sich die einzige Zeitstrafe der 60 Minuten ab), Dietrich (je 1).


Beuchler geht von Lemgo nach Lübbecke

Lemgo (jh). Paukenschlag in der Handball-Bundesliga. Der TBV Lemgo hat das Tauziehen um Dirk Beuchler verloren. Der 41-jährige Trainer, der 2011 vom Zweitligisten Post-SV Schwerin ins Lipperland wechselte, wird seinen auslaufenden Vertrag beim TBV nicht verlängern und sich im Sommer dem Ligarivalen TuS N-Lübbecke anschließen. Für den TBV Lemgo ist der Verlust Beuchlers in der aktuellen Konsolidierungsphase ein Rückschlag, war der Verbleib des Trainers doch stets als zentraler Baustein für den Neuaufbau angesehen worden. Ausschlaggebend waren dem TBV-Beiratsvorsitzenden Siegfried Haverkamp zufolge "die größeren Gestaltungsmöglichkeiten", die der TuS N-Lübbecke Beuchler bieten konnte.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder



Kommentare
Das ist doch immer noch wegen der Altlasten, das sagt auch mein Man, bestimmt hat das der Zerbe versaut, wenn der Fynn Holpert noch da wäre, wäre so etwas nicht passiert, der hat immer drauf geschaut, das alles irgendwie klappt, beim Herrn Haverkamp scheint der Verein nicht in den richtigen Händen zu liegen, dieser Eindruck verdichtet sich zunehmend.

Logische Konsequenz wäre, den Herrn Beuchler sofort freizustellen. Aber da fehlen wahrscheinlich die Finanzen. Ansonsten ist das Verhalten von Herrn Beuchler extrem undankbar. Wer hat ihm denn die Chance gegeben in der ersten Liga zu trainieren. Und jetzt wechselt er für nen paar Euro mehr nach Nettelstedt. Pfui Herr Beuchler. Und das argumentieren mit Perspektive ist auch sehr fragwürdig. Generell ist der TBV da wohl besser aufgestellt. Man muss nur mal die Hallen vergleichen.

Es ist unglaublich einen solchen Trainer in so ein Dorf ziehen zu lassen. Wer wird denn nach Strobel und Bechler noch alles den TBV verlassen? Sind die neuen Macher nur auf die finanzielle Situation fixiert und kümmern sich zu wenig um das Sportliche? Eine ausgewogene Arbeit mit Erhaltung einer attraktiven und anschaubaren Manschaft, die Ausgaben schlank halten, wäre da eher angebracht, sonst werden in der kommenden Saison noch mehr Plätze in der Lipperlandhalle leer bleiben!!!


Weitere Nachrichten TBV Lemgo
TBV LEMGO: TBV-Torhüter Thomas Bauer hat bereits zwei Jahre lang unter dem neuen Bundestrainer trainiert
Kreis Lippe (jh). Die Handball-Nationalmannschaft hat einen neuen Bundestrainer. Das gestern verkündete Votum für Dagur Sigurdsson (Füchse Berlin)... mehr
TBV AKTUELL: TBV ist chancenlos gegen Flensburg
Bremen. Zwei Wochen vor Saisonbeginn sucht Handball-Bundesligist TBV Lemgo noch nach seiner Form. Mit dem 28:33 (11:16) gegen die SG Flensburg-H.... mehr

TBV LEMGO: TBV Lemgo wackelt wieder
Hildesheim (jh). Bereits zum dritten Mal hat Handball-Bundesligist TBV Lemgo in der Vorbereitung gegen einen Zweitligisten gepatzt. 32:35 (13:18) hieß... mehr
HANDBALL: TBV Lemgo verschenkt ein Spiel
Lemgo. Eine noble Geste vom TBV Lemgo. Im Gegensatz zu einigen anderen Handball-Bundesligisten schenkt der TBV seinen Dauerkarteninhabern das durch... mehr



Anzeige

Service
Die LZ im Netz