Selbstversuch im Kraftsport: Der Wettkampf mit der Stange

Jost Wolf

  • 0
Muskelkraft ist hier gefragt: Trainer Andrej Hermann passt genau auf, wenn Igor Kudrjaschow beim Bankdrücken 160 Kilogramm stemmt. - © Jost Wolf
Muskelkraft ist hier gefragt: Trainer Andrej Hermann passt genau auf, wenn Igor Kudrjaschow beim Bankdrücken 160 Kilogramm stemmt. (© Jost Wolf)

Bad Salzuflen. Der LZ-Redakteur mit den dünnsten Armen stemmt Gewichte. Ich fand das witzig bei der Vergabe der Termine für die „Wir bewegen Lippe"-Serie und meldete mich für „Gewichtheben". Das habe ich nun davon: Ganz schön Bammel. Aber die Jungs vom Kraftsportverein Lippe (KSV), die in Bad Salzuflen in einem Fitnessstudio Gewichte stemmen, lachen mich nicht aus, als ich sage, dass ich mittrainieren will. Sie freuen sich, dass sich jemand für ihre Sportart interessiert.

„Kraftsport ist nicht Gewichtheben", erklärt Igor 
Kudrjaschow mir gleich zu Anfang. Beim Gewichtheben sei die richtige Technik für die Wertung sehr wichtig, beim Kraftsport gehe es um die reine Kraft. Gewichtheben ist olympisch, Kraftsport (noch) nicht. Die Sportler trainieren in Salzuflen Bankdrücken (das Hochstemmen einer Langhantel mit dem Rücken auf der Hantelbank liegend), Kreuzheben (das Heben einer Langhantel vom Boden) und Kniebeugen (mit einer Langhantel auf den Schultern).

Links zum Thema

„Was ist die Faszination beim Kraftsport?", möchte ich wissen. „Es geht nur um Dich und die Stange", sagt Igor Kudrjaschow. Er hat 2009 bei der WM im Bankdrücken im tschechischen Pilsen den 4. Platz belegt. Sein Trainer Andrej Hermann vertrat den Bad Salzufler Verein bei einer EM in Luxemburg 2008 und bei einer WM in England 2014. Den Dortmund-Cup hat der Verein dreimal in Folge gewonnen. Es gehe aber nicht nur um sportliche Erfolge, erklärt Kudrjaschow. So habe sein Trainer mit dem richtigen Training eine Operation nach einem dreifachen Bandscheibenvorfall vermeiden können. Allein mit Muskelkraft stärkte er seine Wirbelsäule wieder.

Training für Anfänger: LZ-Redakteur Jost Wolf macht Kniebeugen mit 40 Kilo auf den Schultern. - © Jost Wolf
Training für Anfänger: LZ-Redakteur Jost Wolf macht Kniebeugen mit 40 Kilo auf den Schultern. (© Jost Wolf)


Jetzt darf ich an die Gewichte. „Aber das Aufwärmen vorher ist wichtig", erklärt mir René Brüsewitz. Das dürfe auch ruhig mal 20 Minuten dauern. Aufgewärmt und mit der richtigen Technik sei das Verletzungsrisiko beim Kraftsport am niedrigsten von allen Sportarten, sind sich alle drei einig. „Und was ist mit Schach?", denke ich. Egal.

Ich mache meine ersten Kniebeugen nur mit der Hantelstange auf den Schultern, die immerhin auch schon 20 Kilogramm wiegt. Trainer Hermann zeigt mir, worauf es ankommt. „Füße schulterbreit, Hohlkreuz, nach oben schauen und dann tief in die Hocke gehen." Das schaffe ich. Jetzt kommt rechts und links jeweils eine 10-Kilo-Scheibe auf die 20-Kilo-Hantelstange. Auch mit 40 Kilo Gesamtgewicht sind acht Kniebeugen machbar. An acht Wiederholungen mit dem gleichen Gewicht scheitere ich allerdings kläglich beim Bankdrücken. Dünne Arme, Sie erinnern sich.

Igor Kudrjaschow schafft hier 180 Kilo! Damit seine Handgelenke keinen Schaden nehmen, werden sie vorher mit stramm gewickelten elastischen Bandagen fixiert. Der Helfer hebt die Hantel aus der Halterung und tritt dann weg. Der Sportler muss mit der beschwerten Hantelstange für eine Sekunde seine Brust berühren und die Gewichte dann wieder hoch in die Halterung stemmen. Um das zu schaffen, trainieren Kraftsportler wochenlang auf ihr gerade aktuelles Maximalgewicht hin. 
Kudrjaschow beginnt sein Training dreimal in der Woche mit 70 Kilo und arbeitet sich dann nach einem bestimmten Schema in sechs Wochen auf 180 Kilo hoch. Wahnsinn! Meine Muskeln schmerzen alleine bei der Vorstellung noch etwas mehr.

Information

Der Kraftsportverein Lippe zählt 39 Mitglieder

Der Kraftsportverein Lippe (KSV) besteht seit 2005, ist in der International Powerlifting Federation (IPF) organisiert und hat 39 Mitglieder aus ganz Lippe, Bielefeld, Münster und Altenbeken. Die Gewichte werden im Fitnesscenter Sportler’s Choice in der Lehmkuhlstraße 21 in Bad Salzuflen gestemmt. Die Sportler zahlen neben 6,70 Euro im Monat Vereinsmitgliedschaft den normalen Mitgliedsbeitrag fürs Fitnessstudio.

„Als Verein könnten wir uns die Gerätschaften hier gar nicht leisten", verrät Igor Kudrjaschow. Eine Wettkampf-Hantelbank koste rund 600 Euro, ein Langhantel-Griff etwa 1200 Euro. Der Griff und die Gewichte seien geeicht, damit es nicht zu ungleicher Belastung rechts und links komme. „Das nächste Studio mit dieser Ausstattung gibt es erst in Dortmund." Der Verein nimmt an vielen Kraftsport-Meisterschaften teil und hat 2015 die Deutsche Meisterschaft der Senioren ausgerichtet.

Weitere Informationen unter http://ksv-lippe.wixsite.com/ksv-lippe

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!