Der Pivitsheider Chor liebt seine Traditionen

Martina Rehse

  • 0
Vor dem historischen Torbogen in Pivitsheide: die Freie Sängerschaft Deutsche Eiche in ihrem Auftritts-Outfit. Der Gemischte Chor hat etwa 60 Mitglieder – unter den 33 aktiven befinden sich neun Ehepaare.  - © Martina Rehse
Vor dem historischen Torbogen in Pivitsheide: die Freie Sängerschaft Deutsche Eiche in ihrem Auftritts-Outfit. Der Gemischte Chor hat etwa 60 Mitglieder – unter den 33 aktiven befinden sich neun Ehepaare.  (© Martina Rehse)

Detmold-Pivitsheide. Frei und stark wollte man sein – wie die deutsche Eiche. Unter diesem Leitgedanken gründeten 1907 31 Männer in der Gastwirtschaft Barkemeier in Pivitsheide V.L. den Männergesangsverein „Deutsche Eiche".

Zum Herunterladen
  1. Die aktuelle Ausgabe von "Wir in Lippe" als PDF

Erster Dirigent war Lehrer Möller, schon im Gründungsjahr fand nach harter Arbeit eine erste Weihnachtsfeier statt. Zu damaliger Zeit arbeiteten die meisten Männer im Sommer in der Fremde, als Ziegelarbeiter oder Mäher kamen sie erst im Herbst zurück. Der Chorbetrieb fand daher vorwiegend im Winter statt. Hoch motiviert organisierten die Sänger bereits im nächsten Jahr trotz der wenigen Freizeit etliche Veranstaltungen. Man brach zur ersten Himmelfahrtswanderung auf, die auch heute noch fester Bestandteil im Vereinskalender der Sängerschaft ist. Beim Sängerfest in Müssen wurde mitgewirkt und ein Stiftungsfest mit Chorgesang und anschließendem Ball war eine willkommene Feierlichkeit. Zu Beginn des ersten Weltkrieges wurde das Chorleben abgebrochen, die Zwangspause dauerte bis 1920. Lehrer Albert wurde neuer Chorleiter und man schloss sich dem Bund Freier Sängerschaft an. Von nun an hieß der Verein Freie Sängerschaft „Deutsche Eiche". Sein Sängerspruch „Für Lieb und Treu, das Lied erschallt deutsch wie die Eichen im Lipperwald" hat bis heute Bestand und Tradition.

Frauen unterstützen den Verein

Ein halbes Jahrhundert ist es her: der Pivitsheider Chor 1967. - © Deutsche Eiche
Ein halbes Jahrhundert ist es her: der Pivitsheider Chor 1967. (© Deutsche Eiche)


In den nächsten Jahren ging es stetig aufwärts, die ersten Frauen traten in den Verein ein. Aus dem einstigen Männerchor wurde ein Gemischter Chor. Die Veranstaltungen wurden vielfältiger und ein reges Vereinsleben entstand. 1932 wurde zum 25-jährigen Bestehen ein erstes großes Fest gegeben. Zu Pfingsten wurde gefeiert mit Kommersabend und Freundschaftssingen am Sonntag.

Mit Ausbruch des zweiten Weltkrieges wurde der Chorbetrieb nochmals für sieben Jahre eingestellt. Schon im Mai 1946 fanden sich erste Sängerinnen und Sänger, die den Chor reaktivierten. Das Vereinsleben blühte neu auf. Theateraufführungen, Wanderungen, Kränzchen, Tanz und die jährliche große Weihnachtsfeier erfreuten sich großer Beliebtheit. Das 50-jährige Bestehen wurde mit der Weihe der Vereinsfahnen und einem Umzug durch die geschmückte Gemeinde zu einem ganz besonderen Fest. 1000 Sänger und Sängerinnen aus 19 Vereinen wirkten mit. Musikdirektor Fette führte zu dieser Zeit den Chor. Über fast 24 Jahre erzielte die Sängerschaft unter seiner Leitung große Erfolge. An einem Konzert im Glockensaal in Bremen wurde teilgenommen und viele Walzer wurden einstudiert. Erst im stolzen Alter von 87 Jahren trat Fette zurück.

Frischer Wind zieht ein

Jubiläumskonzert zum 110-jährigen Bestehen.Runder Geburtstag: Zum 110-jährigen Bestehen hat es im Juni dieses Jahres ein schönes Konzert gegeben. - © Deutsche Eiche
Jubiläumskonzert zum 110-jährigen Bestehen.Runder Geburtstag: Zum 110-jährigen Bestehen hat es im Juni dieses Jahres ein schönes Konzert gegeben. (© Deutsche Eiche)


Die nächsten Jahre brachten durch neue Chorleiter frischen Wind mit sich. Nicht wie sonst üblich wurde der Chor von dem ansässigen Dorfschullehrer dirigiert, sondern Studenten der Hochschule für Musik in Detmold übernahmen die musikalische Leitung. Walzer waren weiter beliebt, dazu kamen kirchliche Lieder und Gospels in englisch und Latein.

Nach nun stolzen 110 Jahren Vereinsgeschichte hat die Freie Sängerschaft Deutsche Eiche heute knapp 60 Mitglieder. Darunter sind 33 aktive, die sich einmal wöchentlich am Mittwochabend um 19 Uhr in den AWO-Räumlichkeiten in Pivitsheide zur Probe treffen. „Unter unseren aktiven Mitgliedern befinden sich sogar neun Ehepaare. Im Chor zu singen ist ein schönes Hobby für Paare", erzählt Vorsitzender Friedel Beckmann.

Information
Kontakt

Vorsitzender Friedel Beckmann: Telefon (05232) 80852

Gesungen wird vierstimmig, vorwiegend in Deutsch. Vom Walzer bis zum Schlager ist alles dabei. Einmal jährlich wird ein Kaffeekonzert veranstaltet. Erst gibt es Kaffee und Kuchen, im Anschluss findet das Konzert statt. Hierzu wird zusätzlich ein Gastchor eingeladen. Auch die Freizeitgestaltung hat einen großen Stellenwert im Vereinsleben. Seit Gründung des Chores wird traditionell zu Himmelfahrt gewandert, an Dorfumzügen und dem Kussler-Ball wird teilgenommen. „Wir besuchen Seniorenheime und singen dort Ständchen, gerne bereiten wir zu Silber-, Gold- und Eisernen Hochzeiten den Jubiläumspaaren eine musikalische Freude", berichtet Christa Hanning vom Festausschuss über die Aktivitäten des Chores.

Am 11. Juni wurde im großen Stil das 110-jährige Bestehen mit einem Kaffeekonzert gefeiert. In der evangelisch-reformierten Kirche Pivitsheide lautete das Motto: „Zehn Lieder aus zehn Jahren" .

Termine

  • 13. Oktober: Oktoberfest bei der AWO Pivitsheid
  • 22. November: Gottesdienst zum Buß- und Bettag in der ev. ref. Kirche Pivitsheide
  • 6. Dezember: Weihnachtsfeier der ev. ref. Kirchengemeinde Pivitsheide
  • Diakoniebesuch bei Diakonis in Detmold – Termin steht noch nicht fest
  • Tagesfahrt in die Lüneburger Heide – Termin wird noch festgelegt

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!