Der Franziskushof in Kalletal ist unser Verein der Woche

Tanja Watermann

  • 0
Eine starke Gemeinschaft: Der Franziskushof hat etwa 400 Mitglieder, die aus ganz Deutschland kommen. Zum Team des Kalletaler Tierheims gehören auch viele freiwillige Helfer, die sich ehrenamtlich um die Hunde und Katzen kümmern. - © Tanja Watermann
Eine starke Gemeinschaft: Der Franziskushof hat etwa 400 Mitglieder, die aus ganz Deutschland kommen. Zum Team des Kalletaler Tierheims gehören auch viele freiwillige Helfer, die sich ehrenamtlich um die Hunde und Katzen kümmern. (© Tanja Watermann)

Kalletal-Echternhagen. Der Franziskushof hat sich als Tierheim für alte, kranke und behinderte Tiere etabliert. 1990 kauften Susanne Häger und Marianne Danyluk den alten Bauernhof an der Straße Echternhagen 13 in Kalletal und gründeten das Tierheim als private Initiative. Es ist noch immer in privater Hand und muss sich alleine aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen tragen.

Dies ist das ganz treue Team freiwilliger Helfer, die viele freie Stunden auf dem Franziskushof verbringen. Auch den massiven Holztisch haben sie hergerichtet. Katzentatzen gibt es immer inklusive. - © Tanja Watermann
Dies ist das ganz treue Team freiwilliger Helfer, die viele freie Stunden auf dem Franziskushof verbringen. Auch den massiven Holztisch haben sie hergerichtet. Katzentatzen gibt es immer inklusive. (© Tanja Watermann)

Die monatlichen Ausgaben belaufen sich auf mehr als 20.000 Euro, denn neben den laufenden Kosten wie Gehältern, Strom und Wasser sind es auch hohe Futter- und Tierarztaufwendungen, die für die Pflege und Gesunderhaltung der aktuell 28 Hunde und 35 Katzen aufgebracht werden müssen. Gaby Schillak als Tierheimleitung und Susanne Häger als Vorsitzende des Vereins legen großen Wert darauf, dass alle Tiere kastriert oder sterilisiert und durchgeimpft sind. Zu viel Leid und unsinnige Vermehrungen haben sie in den vergangenen Jahrzehnten gesehen.

Wer den Franziskushof besucht, dem fällt sofort die innovative Haltung der Tiere auf: Statt die Hunde und Katzen in einzeln abgeschlossenen Einheiten unterzubringen, leben die Hunde hier in Rudeln zusammen. Nur ganz wenige Tiere können aufgrund ihrer teils tragischen Vorgeschichte nicht in die zwei Rudel integriert werden. Diese sind aufgeteilt nach kleinen Hunderassen sowie mittleren und großen Tieren. Gemeinsam tollen die Hunde so durch die Außenanlagen oder ziehen sich auf die verschiedenen Schlaf- und Kuschelplätzen, wie Körbchen oder Hundehütten, zurück.

Auch die Katzen leben gemeinsam in großen Gehegen, bei denen es viele Rückzugsmöglichkeiten und immer auch den Weg nach draußen gibt. Aufgrund der Krankengeschichten einzelner Tiere sind nicht alle vermittelbar. Einige leben schon seit Jahren auf dem Franziskushof. Auch sie haben Gassigänger oder Katzenstreichler, die sich liebevoll um sie kümmern. Die Besuchszeiten sind mittwochs von 14 bis 18 Uhr und samstags von 14 bis 17 Uhr.

Immer wieder werden trächtige Katzen ausgesetzt oder die kleinen Kitten im Tierheim abgegeben. - © Tanja Watermann
Immer wieder werden trächtige Katzen ausgesetzt oder die kleinen Kitten im Tierheim abgegeben. (© Tanja Watermann)


Mit 402 Mitgliedern ist der Verein nicht groß. Die Mitglieder kommen aus ganz Deutschland, um dieses besondere Tierheim, dass sich speziell um die alten und kranken Tiere kümmert, finanziell zu unterstützen. Der Franziskushof stand in den vergangenen Jahren mehrmals knapp an der Grenze des Machbaren, denn durch die vielen alten und kranken Tiere gibt es oft auch unplanmäßige Operationen oder teure Behandlungen. „Wir sind froh, dass wir auf unsere Mitglieder und Unterstützer zählen können. In solchen schwierigen Zeiten funken wir SOS und bekommen oft Hilfe", freut sich Dolores Schneider als zweite Vorsitzende über die tatkräftige Unterstützung.

Auch das Jahr 2018 steht unter dem großen Stichwort „Renovierung". Was 2017 mit kleineren Reparaturen begann, entwickelt sich Stück für Stück zum „Rundumschlag" im gesamten Franziskushof. Lange Zeit gab es keine Möglichkeiten, in die Instandhaltung der Räumlichkeiten zu investieren. Dank eines harten Kerns an freiwilligen Helfern, die sich Stück für Stück jede freie Minute um den Renovierungsstau kümmern, geht es stetig voran.

Über Facebook wird vie informiert

Auf der Facebookseite des Tierheims werden auch immer wieder Sachspendenaufrufe gepostet, wenn Materialien wie Holz, Fliesen oder großes Gerät für die nächsten Arbeitsschritte benötigt werden. Auf dem Hof steht seit dem vergangenen Sommer ein gemütlicher, runder, überdachter Sitzplatz aus Holz, von dem die Besucher die freilaufenden Hunde beobachten und mit ihnen spielen können.

Außerdem wurde ein massiver Holztisch mit zwei Bänken installiert und der Eingangs-Schleusenbereich, der mit einer Doppeltür das Entwischen der Hunde verhindert, überdacht. Ein neues Badezimmer mit einem praktischen Hundewaschplatz als offener Dusche wurde außerdem komplett neu aufgebaut. In dem ehemaligen Kittenzimmer wird aktuell die neue Krankenstation für Katzen eingerichtet, und durch die Raumumverteilung haben die Katzenbabys („Kitten") ebenfalls neue Räumlichkeiten erhalten.

„Wer länger nicht im Tierheim war, sollte unbedingt mal wieder vorbeikommen und sehen, wie viel sich in den jüngsten Wochen und Monaten getan hat. Die ehrenamtlichen Helfer freuen sich, dass die Umbauten das Tierheim noch schöner machen", so Schneider. Am 10. März öffnet der Franziskushof wieder die Türen zum großen „Tierischen Osterbasar". Besucher sind herzlich willkommen. Auf der Homepage des Vereins können sich Menschen außerdem über die Tiere informieren.

Im neu renovierten Badezimmer haben auch die wasserscheusten Hunde keine Angst vor einem Bad. Die freiwilligen Helfer haben das Bad renoviert und die begehbare "Hundedusche" installiert. - © Tanja Watermann
Im neu renovierten Badezimmer haben auch die wasserscheusten Hunde keine Angst vor einem Bad. Die freiwilligen Helfer haben das Bad renoviert und die begehbare "Hundedusche" installiert. (© Tanja Watermann)


Hilfe ist stets willkommen

Da der Franziskushof auf Unterstützung angewiesen ist, freut sich der Vorstand über neue Mitglieder, die durch ihren 
Beitrag von 32 Euro pro Jahr eine feste Unterstützung sichern. Doch auch einmalige Sach- und Geldspenden sind mehr als willkommen.

Denn nur so kann der Betrieb des Tierheims langfristig gesichert werden. Futterspenden für Hunde und Katzen, Tierkörbe, Spielzeug oder Sachspenden für die Renovierungen werden gerne angenommen. Wer handwerklich geschickt ist, darf sich auch gerne engagieren. Und Gassigänger, Katzenstreichler und Paten für die Tiere werden immer gesucht. Die Möglichkeiten, das Tierheim zu unterstützen, sind vielfältig.

Veranstaltungen

  • Samstag, 10. März: Tierischer Osterbasar
  • Sonntag, 25. März: Tierische Frühlingswanderung
  • Donnerstag, 10. Mai: Tierische Vatertagswanderung
  • 1. und 2. September: Tierisches Sommerfest
  • Sonntag, 7. Oktober: Tierische Herbstwanderung
  • Sonntag, 4. November: Tierischer Weihnachtsbasar
  • Sonntag, 16.Dezember: Tierische Winterwanderung


Zum Herunterladen
  1. Die aktuelle Ausgabe von "Wir in Lippe" als PDF


Information
Kontakt
Franziskushof Kalletal Echternhagen 13
32689 Kalletal
Telefon: 05264-5374
Mail: info@franziskushof-
tierschutzverein.de
Internet: www.franziskushof-tierschutzverein.de

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!