Freitag, 25.04.2014
| RSS | LZ-Nachrichtenticker | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


24.04.2014
Dax schließt nach turbulentem Handelsverlauf kaum verändert

Frankfurt/Main - Hin- und hergerissen zwischen guten Konjunkturdaten und wieder verstärkten Sorgen über die Ukraine-Krise hat der Dax am Donnerstag kaum verändert geschlossen.

Meldungen über ein Militärmanöver Russlands an der Grenze zur Ukraine hatten die am Vormittag noch deutlichen Gewinne am deutschen Aktienmarkt aufgezehrt und den deutschen Leitindex zwischenzeitlich um bis zu knapp anderthalb Prozent ins Minus geschickt.

Zum Handelsschluss aber bewegte sich das Börsenbarometer mit plus 0,05 Prozent auf 9548,68 Punkte kaum von Fleck. Die bisherige Wochenbilanz ist damit weiter positiv. Der MDax verlor am Donnerstag 0,13 Prozent auf 16 275,20 Punkte, der TecDax gab um 0,05 Prozent auf 1223,38 Zähler nach.

Die Situation auf der ukrainischen Seite sei besorgniserregend, sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Bei der "Anti-Terror-Operation" der ukrainischen Übergangsregierung gegen bewaffnete Milizen gab es allein am Donnerstag in der Stadt Slawjansk mindestens fünf Tote.

Der in Genf vereinbarte Friedensfahrplan für die Ukraine hänge am seidenen Faden, schrieb Marktanalyst Jasper Lawler vom Broker CMC Markets. Die Situation könne sich jederzeit verschärfen. Positive Konjunkturnachrichten sowie gute Unternehmensdaten aus Europa und den USA hingegen stützen den Aktienmarkt. So war der Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland überraschend gestiegen.

Am Dax-Ende büßten die Aktien des Versorgers RWE und die Anteilsscheine der Commerzbank mehr als zwei Prozent ein. Siemens-Aktien hingegen gingen prozentual kaum verändert aus dem Handel. Einem Bericht zufolge will der US-Konkurrent General Electric den französischen Hersteller von Zügen und Energietechnik Alstom für mehr als 13 Milliarden Dollar (9,4 Milliarden Euro) kaufen.

Die davon entfachte Übernahmefantasie im Sektor sei zwar positiv für die ebenfalls in diesem Bereich tätigen Münchener, befand ein Börsianer. Mit einer solchen Transaktion würde der US-Konzern allerdings Siemens auf die Pelle rücken.

Die Aktien der Deutschen Bank verloren 0,31 Prozent. Hier bremste laut Händlern ein Bericht, demzufolge einige Investoren den Druck auf das Institut erhöhen, die Kapitallage zu verbessern und neue Aktien auszugeben.

Im TecDax verteuerten sich die Aktien von Dialog Semiconductor nach guten Apple-Zahlen um rund zwei Prozent - der Halbleiterhersteller gilt als wichtiger Zulieferer des iPhone-Herstellers.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,44 Prozent auf 3189,81 Punkte. Auch die nationalen Indizes in Paris und London legten zu. In den USA verzeichneten die wichtigsten Indizes zum europäischen Handelsende ebenfalls Gewinne.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,29 Prozent am Vortag auf 1,30 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,03 Prozent auf 134,68 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,01 Prozent auf 143,84 Punkte. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3820 (Mittwoch: 1,3834) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7236 (0,7229) Euro.

Dokumenten Information
Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am 24.04.2014 um 18:24:29 Uhr


Anzeige

Service
Die LZ im Netz

Bildergalerien
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Living History im Archäologischen Freilichtmuseum
Osterräderlauf 2014
Osterräderlauf 2014
LZ-Wettbewerb: Das schönste Osterfeuerbild
LZ-Wettbewerb: Das schönste Osterfeuerbild
68. Paderborner Osterlauf
68. Paderborner Osterlauf
CAR-Freitag 2014 in Paderborn verlief weitgehend ruhig.
CAR-Freitag 2014 in Paderborn verlief weitgehend ruhig.
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
LZ-Sondervorstellung Rubbeldiekatz
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Honky Tonk in Bad Salzuflen
Glashausparty in Blomberg
Glashausparty in Blomberg