Entlaufene Rinder halten Polizei und Wehr auf Trab

Nach dreieinhalb Stunden gefangen

veröffentlicht

Diese zwei Rinder haben über Stunden hinweg Polizei und Feuerwehr auf Trab. - © FOTO: CHRISTIAN MATHIESEN
Diese zwei Rinder haben über Stunden hinweg Polizei und Feuerwehr auf Trab. (© FOTO: CHRISTIAN MATHIESEN)

Bielefeld (cap). Zwei entlaufene Rinder haben am Montag in den späten Abendstunden Polizei- und Feuerwehrmänner auf Trab gehalten.

Nach bisherigen Informationen waren die zwei Tiere um 18.30 Uhr von einem Hof an der Dingendisser Heide im Bielefelder Ortsteil Ubbedissen entlaufen. Daraufhin habe der Bauer die Polizei gerufen, die mit drei Streifenwagen anrückte, um die Rinder einzufangen.

Das gestaltete sich aber anscheinend schwieriger als gedacht. Nach Aussage des Bauern seien die Rinder erst zwei Tage auf seinem Hof gewesen, weshalb die Tiere extrem menschenscheu waren. Nach einiger Zeit musste die Polizei dann die Feuerwehr zu Hilfe rufen, die mit 18 Mann der Freiwilligen Wehr aus Ubbedissen anrückte.

Tiere von der Feuerwehr eingekesselt

Dreieinhalb Stunden brauchte die Feuerwehr, um die zwei Tiere einzukesseln. Zwischenzeitlich halfen auch Nachbarn. Sogar ein Jagdpächter sei informiert worden, der gleich mit seinem Gewehr angerückt sei, die Situation allerdings für zu gefährlich für die Tiere eingeschätzt habe. Schließlich rannten die zwei Tiere in eine Art Gatter, woraufhin die Feuerwehrmänner die Chance nutzten, sie dort einzusperren.

Ein Tierarzt rückte am Dienstagvormittag mit Betäubungsmitteln an, um die Tiere zu beruhigen und in ihren Heimatstall zurückzubringen. Sowohl Feuerwehr- und Polizeileute als auch die Rinder seien unverletzt geblieben.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2014
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.