Freitag, 19.09.2014
| RSS | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


08.02.2013
BERLIN/HÜLLHORST
Babyklappen bleiben bestehen
Familienministerin Schröder will Einrichtungen rechtlich regeln
VON SANDRA SPIEKER

Berlin/Hüllhorst/Paderborn. Sie sind umstritten, seit es sie gibt. Für einige Mütter in Not sind sie der letzte Ausweg. Rund hundert Babyklappen gibt es in Deutschland, sieben in Ostwestfalen-Lippe. Noch im vergangenen Jahr sah es so aus, als wollte das Bundesfamilienministerium die anonymen Einrichtungen abschaffen.

Jetzt korrigierte Familienministerin Kristina Schröder (CDU) ihre Pläne: Das Ministerium wolle das Angebot von Babyklappen in den kommenden drei Jahren "evaluieren und Standards für deren Betrieb erarbeiten", hieß es.

Wie eine Sprecherin mitteilte, soll das weiter Teil des Gesetzes zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt sein. Der Gesetzentwurf steht derzeit noch in der Abstimmung mit den Fraktionen und ist noch nicht abgesegnet.

"Wir sind natürlich froh darüber, dass Frau Schröder zurückgerudert ist", sagt Annette Tietze aus Hüllhorst (Kreis Minden-Lübbecke). Für verzweifelte Frauen, die ihre Lage für ausweglos halten, hat sie im Jahr 2000 in ihrem Heimatort ein Babykörbchen in Trägerschaft der Freien Christengemeinde Eickhorst eingerichtet. Fünf Säuglinge wurden seitdem in die Wiege in Hüllhorst gelegt, eine Mutter entschloss sich wenige Tage später, ihr Kind wieder zu sich zu nehmen.

"Gern würden wir hier auch anonyme Geburten anbieten, finden aber leider kein Krankenhaus dafür", sagt Tietze. Eine vertrauliche Geburt, wie sie das Familienministerium ermöglichen will, sieht Tietze nur als Parallellösung zur Babyklappe. Nach einer vertraulichen Geburt kann das Kind seine Herkunftsurkunde ab dem 16. Lebensjahr einsehen.

"Man kann Babyklappen nicht einfach ersatzlos streichen", sagt auch Claudia Englisch-Grothe vom Sozialdienst Katholischer Frauen, dem Ansprechpartner für das Paderborner Babyfenster. Das würde eine Lücke hinterlassen, die nicht so einfach geschlossen werden kann.

Der Sozialdienst vermittelt die Kinder an Familien, das Jugendamt hat die Vormundschaft, Träger der Babyklappe ist ein Verein. Diese Dreiteilung, sagt Englisch-Grothe, sei optimal. So könne jeder dem anderen auf die Finger schauen. In anderen OWL-Städten fungiert das Jugendamt auch als Vermittler.

Dass die Babyklappen generell überprüft werden sollen, halten die Expertinnen für legitim. "Aber jede Einrichtung bemüht sich jetzt schon um vernünftige Standards", sagt Annette Tietze.


Weitere Nachrichten Tagesthemen
Porträt: Durchatmen für Cameron
London - In den Tagen vor dem Schottland-Referendum wurde David Cameron (47) richtig emotional. "Nervös" sei er... mehr
Schottland soll mehr Rechte bekommen
London/Edinburgh - Großbritannien bleibt groß: Die Mehrheit der Schotten hat sich in einem historischen Referendum nach langer Debatte gegen die... mehr

Steinmeier begrüßt Nein der Schotten zu Unabhängigkeit
New York/Berlin - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat das schottische Nein zur Unabhängigkeit begrüßt. "Das Wahlergebnis spricht eine... mehr
Schottland bleibt Teil Großbritanniens
Edinburgh - Nach einer langen Nacht des Hoffens und Bangens steht fest: Die Trennung der Schotten von Rest-Britannien fällt aus. Trotzdem soll es im... mehr



Anzeige

Service
Anzeige
Regionale Wirtschaft
WALDENBURG/DETMOLD: Nächste Attacke gegen Weidmüller-Übernahme
Im Kampf gegen das Übernahmeangebot des Detmolder Unternehmens Weidmüller hat der baden-württembergische Explosionsschutz-Experte R. Stahl den... mehr


Die LZ im Netz

Bildergalerien
LZ-Erfolgsgeheimnisse 2014:  Monika Matschnig und erfolgreiche Körpersprache
LZ-Erfolgsgeheimnisse 2014: Monika Matschnig und erfolgreiche Körpersprache
Neues Kaufhaus in der Detmolder City
Neues Kaufhaus in der Detmolder City
Saunabrand in der Langenbergstraße
Saunabrand in der Langenbergstraße
Wilbaser Markt 2014
Wilbaser Markt 2014
Jahresfest Eben-Ezer
Jahresfest Eben-Ezer
Kunstmarkt in Detmold
Kunstmarkt in Detmold
Run and Roll Day 2014
Run and Roll Day 2014
100 Künstler für den Kurpark Bad Salzuflen
100 Künstler für den Kurpark Bad Salzuflen