Freitag, 19.09.2014
| RSS | Mediadaten | Kontakt | Newsletter


05.02.2013
BIELEFELD/BAD SALZUFLEN
21 Hektar neue Gewerbeflächen im Grenzgebiet
Stadt Bielefeld setzt auf Entwicklung in ihrem Teil des interkommunalen Gebiets mit Bad Salzuflen
VON SEBASTIAN KAISER

Blick in die Röntgenstraße | Foto: Frücht

Bielefeld/Bad Salzuflen. Fehlende Gewerbegebiete sind in Bad Salzuflen nach wie vor ein drängendes Problem. Immerhin scheint es der Stadt Bielefeld zu gelingen, expansionswillige Unternehmen im Grenzgebiet halten zu können.

Nach Informationen dieser Zeitung gibt es offenbar die Chance, noch in diesem Jahr ein 21 Hektar großes Areal im Bielefelder Teil des interkommunalen Gewerbegebiets an der Ostwestfalenstraße zu erschließen. Im Drei-Städte-Eck Bielefeld-Herford-Bad Salzuflen in unmittelbarer Nähe der A2-Ausfahrt in Lockhausen sind seit über zehn Jahren rund 120 Hektar für die Ansiedlung von Betrieben vorgesehen. Das Gebiet ist auf Bielefeld, Herford und Bad Salzuflen aufgeteilt.

2001 gründeten die drei Städte die "Interkomm OWL GmbH", um die Grundstücke kaufen, entwickeln und an den Mann bringen zu können. Dabei wurde mit Kosten von 50 Millionen Euro kalkuliert. An der Gesellschaft sind die Städte Bielefeld und Herford mit jeweils 45 Prozent, Bad Salzuflen mit 10 Prozent beteiligt. Bisher sind jedoch nur Grundstücke im Herforder Teil erschlossen und vermarktet worden. Dort sind jedoch kaum noch Flächen verfügbar.

Auf Bielefelder Gebiet blieben die Grundstücksverhältnisse lange nicht geklärt. Größere Flächen gehören einem landwirtschaftlichen Betrieb, der darauf Ackerbau betreibt. Damit diese Ackerflächen zu Gewerbegrundstücken werden können, müssten dem Landwirt Ersatzflächen zur Verfügung gestellt werden. Genau das scheint jetzt möglich zu sein.

Überraschend seien der Stadt Bielefeld Flächen außerhalb, aber in der Nähe des künftigen Gewerbegebietes angeboten worden, ist aus gut unterrichteten Kreisen zu hören. Diese sollen dem landwirtschaftlichen Betrieb nach einem Ankauf durch die "Interkomm GmbH" angeboten, sprich verkauft werden. Gleichzeitig müsste die "Interkomm" auch die bisherigen Ackerflächen, auf denen dann Gewerbe angesiedelt werden soll, erwerben.

Finanziert werden soll das dem Vernehmen nach mit Erlösen, welche die "Interkomm" mit dem Verkauf von Grundstücken auf Herforder Gebiet bereits erzielt hat, sowie mit Hilfe von Darlehen. Außerdem müsste die "Interkomm GmbH" die Erschließung der Flächen mit Straßen und Kanälen vorfinanzieren. Durch die spätere Veräußerung der Grundstücke an Gewerbebetriebe sollen die Vorlaufkosten wieder hereinkommen. 2011 wies die "Interkomm GmbH" Umsatzerlöse von 1,7 Millionen Euro und einen Gewinn von 500.000 Euro aus.


WAS MEINEN SIE? SCHREIBEN SIE IHRE MEINUNG



Sicherheitscode:

Bitte geben Sie oben
stehenden Code hier ein*:


*Pflichtfelder




Weitere Nachrichten Tagesthemen
Schottland-Referendum: Erste Wahlbezirke bereits ausgezählt
Edinburgh - Schottland scheint nach ersten vorsichtigen Schätzungen die Unabhängigkeit von Großbritannien mehrheitlich abzulehnen. Eine Umfrage des... mehr
Referendum: Die Schotten haben abgestimmt
Großbritannien scheint zu einer Fortsetzung der mehr als 300 Jahre alten schottisch-englischen Union zu tendieren. Eine Umfrage sowie erste Ergebnisse... mehr

Tag der Entscheidung für Schottland
Edinburgh - Schottland hat abgestimmt. Gehören 307 Jahre englisch-schottische Union bald der Geschichte an? Umfragen sahen beide Lager bis zum Schluss... mehr
Schottland entscheidet: "Yes" oder "No" zur Unabhängigkeit
Edinburgh - Schottland schreibt Geschichte: In einer bis zuletzt offenen Abstimmung haben Millionen Schotten über die Unabhängigkeit des Landes von... mehr



Anzeige

Service
Nachrichten aus OWL
HÖXTER: Nächster Schritt für Riesenstromtrasse
Der Netzbetreiber Tennet, der die Stromtrasse "Suedlink" unter anderem durch die Kreise Lippe und Höxter plant... mehr

DETMOLD: Am Mikroskop fällt die Entscheidung
Einen Pathologen bekommen Patientinnen und Patienten kaum zu Gesicht. Dabei sind die Pathologen für die Diagnose, zum Beispiel bei Krebserkrankungen... mehr

BIELEFELD: Kassenpatienten warten 23 Tage länger auf Termine
In Bielefeld müssen Kassenpatienten im Schnitt 36 Tage auf einen Termin beim Facharzt warten, Privatpatienten lediglich 13 Tage. Damit sind Bielefeld... mehr

HÖVELHOF: Säureangriff ist zweite Beziehungstat
Vor einer Woche griff der 38-jährige Samuele F. aus Altenbeken seine Exfreundin Alessandra P. vor ihrem Hövelhofer Wohnhaus mit einer... mehr

BIELEFELD: OWL-Schüler schnuppern in Unternehmen
"Die Jugendlichen sind besser als ihr Ruf. Sie wollen lernen, sind selbstbewusst und manchmal tyrannisieren sie uns", bilanziert Carsten Bleckmann... mehr


Die LZ im Netz

Bildergalerien
LZ-Erfolgsgeheimnisse 2014:  Monika Matschnig und erfolgreiche Körpersprache
LZ-Erfolgsgeheimnisse 2014: Monika Matschnig und erfolgreiche Körpersprache
Neues Kaufhaus in der Detmolder City
Neues Kaufhaus in der Detmolder City
Saunabrand in der Langenbergstraße
Saunabrand in der Langenbergstraße
Wilbaser Markt 2014
Wilbaser Markt 2014
Jahresfest Eben-Ezer
Jahresfest Eben-Ezer
Kunstmarkt in Detmold
Kunstmarkt in Detmold
Run and Roll Day 2014
Run and Roll Day 2014
100 Künstler für den Kurpark Bad Salzuflen
100 Künstler für den Kurpark Bad Salzuflen