Warum Tratsch im Job so verbreitet ist

veröffentlicht

  • 0
Klatsch unter Kollegen - © Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
«Hast Du schon gehört?» - Berufsanfänger vermeiden Gerüchte über die eigene Person, indem sie den Kollegen von sich aus ein wenig aus ihrem Privatleben erzählen. (© Foto: Klaus-Dietmar Gabbert)

Klatsch ist im Job nicht wegzudenken. Vielen gilt er als schlechter Stil. Doch ein Stück weit gehört er dazu, um erfolgreich zu sein. Das sagen zumindest Experten. Doch wann wird es zuviel? Und wie setzt man sich zur Wehr?

Dieser Inhalt ist kostenpflichtig

Auf LZ.de bekommen Sie jeden Tag aktuelle Nachrichten nicht nur aus Lippe und der Region, sondern auch aus aller Welt.

Unser Angebot umfasst aber noch viel mehr und wird künftig noch umfangreicher: Wir bieten Ihnen Bilderstrecken und Videos von vielen Veranstaltungen in Lippe, reichern schwierige Themen mit interaktiven Grafiken an und stellen auf LZ.de zudem zahlreiche Hintergründe, Entwicklungen und Servicebeiträge bereit.

Einige dieser Inhalte sind jetzt kostenpflichtig und werden auf der Seite mit einem gelben Plus-Symbol markiert.

Wer sich auf LZ.de registriert, hat 100 Tage lang freien Zugang zu allen Inhalten. Der Testzugang endet automatisch, es ist keine Kündigung notwendig.

Jetzt testen!

Nach den 100 Tagen kostet unser umfassendes Nachrichten-Angebot nur 4,99 Euro im Monat und kann jederzeit monatlich gekündigt werden.

Weitere Informationen zu unserem Angebot finden Sie hier.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!