Post-TSV kann 0:3-Rückstand gegen den TBV Lemgo noch ausgleichen

Sebastian Lucas

  • 0
Trotz 0:3 Rückstand kämpft sich der Post TSV wieder vor - © Sebastian Lucas(LZ)
Trotz 0:3 Rückstand kämpft sich der Post TSV wieder vor (© Sebastian Lucas(LZ))

Detmold. „Ein Punkt wäre fantastisch." Das hatte Andreas Goll, Trainer des Fußball-Bezirksligisten TBV Lemgo, im LZ-Interview unter der Woche gesagt. Am Sonntag um 17.10 Uhr fühlte er anders. Seine Mannschaft gab bei dem Ex-Klub des 43-Jährigen, Post-TSV Detmold, eine 3:0-Führung noch aus der Hand. In der fünften Minute der Nachspielzeit traf Tim Smithen zum 3:3.

Ausgerechnet Smithen. Dem Post-Urgestein war in der 50. Minute ein kapitaler Fehlpass unterlaufen, den die Gäste durch Dennis Reichert zum 3:0 nutzen. Die Partie schien entschieden. Nach einem schwachen Start - Hamo Marhosevic (3.) und Johann Felker (12.) hätten Post in Front bringen können - schlugen die Gäste eiskalt zu. Ali Celik, den Goll aus der Spitze ins defensive Mittelfeld versetzte, traf mit einem Distanzschuss (25.).

Post TSV Detmold-TBV Lemgo

Post TSV Detmold-TBV Lemgo

Dann nickte Angreifer Ayhan Karadan, der erst seit der Rückrunde für den TBV spielberechtigt ist, eine Sebastian-Ewert-Flanke in die Maschen (34.). Eine weitere Kopfballgelegenheit hatte Celik liegen gelassen (26.). Und die Postler? Der Motor stotterte gewaltig. Immer wieder lief Kapitän Johann Felker ins Abseits, Sturmkollege Tim Haskins hing gänzlich in der Luft.

Doch auch nach dem 0:3 ließen die Gastgeber die Köpfe nicht hängen. Sie drückten. Über die rechte Seite machte Julian Brune Dampf, und die Standards von Hamo Marhosevic sorgten stets für Gefahr. Hoffnung machte das 1:3 durch Brune, der nach einem Felker-Schuss nachsetzte (63.). Der Anschlusstreffer von Johann Felker nach Juan-Sag-Pass fiel in der Schlussminute der regulären Spielzeit.

Vor dem 3:3 von Smithen (verwertete einen langen Ball von Philip Wichmann) hatte Karadan den vierten Treffer für die Lemgoer auf dem Fuß gehabt. Posts Trainer Grundmann: „Lemgo setzte Nadelstiche, der Punkt ist glücklich, aber mein Team gab nie auf." Goll fand: „Das 2:3 fiel aus abseitsverdächtiger Position."

Nächstes Derby am Sonntag: Post - Oerlinghausen
TBV Lemgo gegen den TSV Oerlinghausen (1:3) vor einer Woche, nun Post-TSV gegen TBV (3:3) und am nächsten Sonntag misst sich Post mit den Oerlinghausern: Die Lipperderbys der Bezirksliga, Staffel 2, folgen direkt aufeinander. Vor dem Spiel am Sonntag, 19.März, waren Vertragsgespräche des TBV mit den Felker-Brüdern nach außen gedrungen.

Lemgos Andreas Goll: „Ich war überrascht, dass es in der Zeitung stand." Und Michael Grundmann war sich sicher: „Es muss aus der Lemgoer Ecke gekommen sein. Ich weiß nicht, ob sie damit Unruhe stiften wollten. Grundsätzlich ist es legitim, dass sie Spieler von uns ansprechen. Ich hoffe, dass beide bleiben."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!