Die TG Lage setzt sich mit 26:21 in Billinghausen durch

Nils Huneke

  • 0
In der Zange: Müssens Felix Henrich-Held (am Ball) setzt sich gegen Stefan Jannick Beermann (rechts) und Niklas Kevin Beermann von der TG Lage durch. - © Paul Cohen
In der Zange: Müssens Felix Henrich-Held (am Ball) setzt sich gegen Stefan Jannick Beermann (rechts) und Niklas Kevin Beermann von der TG Lage durch. (© Paul Cohen)

Kreis Lippe. Im Titelrennen um den Aufstieg ist das Spitzenduo der Handball-Bezirksliga beinahe synchron auf der Zielgeraden gestolpert: Doch HB Bad Salzuflen und TSV Oerlinghausen drehten ihre Partien jeweils noch in der Schlussphase.

HSG Blomberg-Lippe – HB Bad Salzuflen 22:26. Mit dem Rucksack voller Selbstvertrauen drehten die Gäste um ihren Trainer Jens Freier in der Schlussviertelstunde den 16:20-Rückstand in einen Auswärtssieg: „Eine Dreiviertelstunde waren wir keine Einheit, aber mit unserer kämpferischen Einstellung haben wir die Punkte ergattert." Gern hätte sich auch Blombergs Trainer Leidt für diesen Kraftakt belohnt: „Schade, aber am Ende konnten wir uns nicht mehr gegen die gute Deckung der Gäste durchsetzen." Tore für HSG: Panitz (7/2), Werner (5), Nolting, Tippenhauer, Leidt (je 2), Reker (2/2), Abbas, Schilling. Tore für HB: Hummerjohann (9), Langhorst (4), Galyas (4), Timm (4/1), Pais Cardoso (2/1), Göke (2), Busse.


TuS Müssen-Billinghausen – TG Lage 21:26.
„Dieses umkämpfte Derby haben wir dank der besseren Kraftreserven verdient für uns entschieden", lobte TG-Teamchef Köckeritz die Spritzigkeit seiner Spieler. Die dezimierten Schützlinge von Jörg Pollmann liefen dagegen „auf dem Zahnfleisch und offenbarten bei den Gegenstößen ungewohnte Schwächen". Tore für TuS: Matis (7), Neuser, Kramer (je 4), Henrich-Held (3), Ewert (2), Stein. Tore für TG: Meierrieks (10), Ebner (6/2), Brinkmann, Borris (je 3), Zishart, Beermann (je 2).

TSV Oerlinghausen – TSV Hillentrup 29:25. Die starke Phase der Sauerländer-Sieben Mitte der zweiten Halbzeit wäre fast zum Stolperstein für die Rauchschwalbe-Sieben im Aufstiegsrennen geworden. „Aber meine Jungs haben rechtzeitig den 16:19-Rückstand in eine 24:22-Führung gedreht", atmete Rauchschwalbe tief durch. „Für uns eine bittere Niederlage", sah TSV-Trainer Sauerländer „zu viele Fehler". Tore für Oerlinghausen: Maske (8/2), Lenzen, Effertz, Lober (je 5), Teuber (4), Flada, Kindsgrab. Tore für Hillentrup: Beine (11/5), Schiemann, Boelhauve, Schultz, Jährig (je 3), Friedrich, Hillebrenner.


VfL Schlangen – Großenmarpe-Erdbruch 34:26.
„Ein nie gefährdeter Sieg, bei dem wir stets das Heft in der Hand hatten", resümierte VfL-Coach Klöpping den „Pflichtsieg". Sein Pendant Andreas Pachel war ebenfalls zufrieden: „Wie die Großen haben wir gekämpft, aber am Ende ohne Punkte."  Tore für Schlangen: Wendt, Klöpping (je 7), Dux (6/2), Ruth, Krehs (je 4), Richts, Eckhard (je 2), Korzowski, Lüning. Tore für TVG: Hartig, Strate (je 5), Stephan, T. Atrops, Schnittcher (je 3), Mense (3/2), Schaper (2/1), L. Atrops (2).

HSG Paderborn-Elsen – SG Detmold II 22:22. „In einer hektischen Partie einen Punkt erkämpft", lautete Rolf Volks Fazit, der Detmar Saalmann als siebten Feldspieler auf das Parkett schickte und dessen Ausgleichstreffer in letzter Sekunde bejubelte. Tore für SG: Schipmann, Amft (je 4), Leveringhaus, Neumann (je 3), Saalmann, Missling, Gronemeier, Bernhard (je 2).

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!