Mit Video und Bildergalerie: So lief die LZ-Cup Zwischenrunde in Detmold

Sebastian Lucas

  • 0
Intensive Zweikämpfe - Alexander Eck als Dreh- und Angelpunkt seines Teams setzt sich hier gegen den Abwehrriegel des TSV Horn-Bad Meinberg durch. - © Egon Penner
Intensive Zweikämpfe - Alexander Eck als Dreh- und Angelpunkt seines Teams setzt sich hier gegen den Abwehrriegel des TSV Horn-Bad Meinberg durch. (© Egon Penner)

Detmold. Auf ein interessantes Teilnehmerfeld aus dem FuL-Kreis Detmold dürfen sich die Anhänger bei der Finalrunde des LZ-Cups freuen. Bei den Lippischen Fußball-Meisterschaften wussten am Sonntag in der DBB-Halle vor allem SV Diestelbruch-M. und TuS WE Lügde zu gefallen. Die Lügder stehen erstmals in der Endrunde, die am Sonntag, 21. Januar, in der Lemgoer Lipperlandhalle stattfindet. Zudem dabei: SuS Pivitsheide, SVE Jerxen-Orbke, FC Augustdorf und Fortuna Schlangen.

Video auf YouTube


Neben Lügde und Diestelbruch-M., die verlustpunktfrei blieben, schafften es Pivitsheide und Jerxen als Gruppensieger. Über den Umweg Entscheidungsspiel qualifizierten sich Augustdorf und Schlangen. Sie messen sich mit den sechs Lemgoer Finalisten.

Fotostrecke: LZ-Cup Zwischenrunde FuL-Kreis Detmold

Gruppe 1: Riesenfreude bei Trainer Carsten Skarupke und seinem Team. Der SuS Pivitsheide machte mit einem 4:1 gegen SG Hiddesen-H’dorf den ersten Rang klar. Nachdem Steffen Hinder die SG in Front gebracht hatte, antworteten Samuel Töws, Victor Enns, Nico Zimmermann und Lucas Stölting. Hiddesen-H’dorf, das die ersten beiden Partien gewonnen hatte, musste sich mit Platz zwei begnügen. Skarupke: „Das Turnier besitzt eine Riesenbedeutung für mich, ich finde es richtig geil. Das habe ich in den vergangenen Tagen versucht, den Jungs vermitteln. Wir kamen schwach rein, das 1:1 gegen Hiddesen war dann wie ein Weckruf."

Gruppe 2: Jubelnd lagen sich Trainer und Spieler des SVE Jerxen-Orbke nach dem 0:0 von TuRa Heiden gegen FC Augustdorf in den Armen. Dank der TuRa-Hilfe (es war der einzige Punkt) sicherte sich das Möller/Schlobinski-Team den ersten Platz. Möller: „Die Rivalität mit Heiden ist groß, die Derbys immer hitzig. Wir können uns nur bedanken." Mit einer „disziplinierten Vorstellung" holte der SVE sechs Punkte, musste sich nur FC Augustdorf beim 1:2 (tolles Marko-Mescheder-Tor) geschlagen geben. Möller: „Wir hatten stets viel Ballbesitz und setzten Nadelstiche. Der LZ-Cup ist ein geiles Event, wir wollten unbedingt mal wieder in die Endrunde." Stark beim FC Augustdorf: Keeper Björn Wirtz, der zwei Strafstöße parierte – gegen Bovino (Horn) und Waschkies (Jerxen).

1. Entscheidungsspiel: Als es darauf ankam, war Augustdorf da. Das 4:1 gegen SG Hiddesen-H’dorf war eine klare Sache. Alexander Rau (2) sowie Gianni Bovino und Marco Mescheder trafen. Das 1:3 gelang Steffen Hinder, der auf insgesamt fünf Treffer kam.

Gruppe 3: Bei der 15. Auflage des LZ-Cups schaffte es TuS WE Lügde erstmals unter die besten Teams Lippes. Trainer Andreas Hoffmann: „Drei Siege hatte ich nicht erwartet. Die Jungs hatten richtig Bock, wir werden gleich ein paar Bierchen trinken." Fortuna Schlangen sicherte sich Rang zwei mit einem 3:1 gegen Hörste und zog damit noch am Blomberger SV vorbei.

Gruppe 4: Beeindruckende Vorstellung des SV Diestelbruch-M., der nach einem 5:3 gegen SG Istrup-B. richtig auf das Gaspedal trat. „Dass die Truppe vorne viel Wucht hat, wussten wir", sagte Trainer Sascha Weber. Und weiter: „Die Jungs wollten unbedingt, ich musste sie teilweise sogar bremsen." SG Istrup-Brüntrup zog auf der Zielgeraden noch am TuS Eichholz-R. vorbei.

2. Entscheidungsspiel: Die SG Istrup-B. antwortete zweimal auf einen Rückstand, dann machten Alexander Schemp, Simon Tronich und Yannik Vukadinovic für Fortuna Schlangen alles klar – 5:2. Im vergangenen Jahr war die Fortuna im Entscheidungsspiel an SG Hiddesen-H’dorf gescheitert – 1:2.
Neben der LZ unterstützen die Sparkassen in Lippe, Bad Meinberger, AOK Nordwest, Lippische Landes-Brandversicherung und Herforder Pils die Veranstaltung.

Nur einmal Rot, Dennebier happy

Fair liefen die Partien der LZ-Cup-Zwischenrunde ab. Die einzige Rote Karte zückte Schiri Udo Schlingmann bei der Partie SuS Pivitsheide gegen BSV Müssen (2:2). Nach dem Ausgleich dachte Daniel Wichmann, der eine Zeitstrafe absaß, dass er wieder aufs Feld dürfe. Doch da Müssen auch in Unterzahl spielte, irrte Wichmann. Schlingmann blieb keine Wahl. „In der Endrunde ist Wichmann wieder dabei", sagte Pokalspielleiter Lutz Diekjobst. Zufrieden mit den Partien zeigte sich FuL-Kreis-Chef Gottfried Dennebier: „Ausrichter FSV Pivitsheide machte einen tollen Job, der LZ-Cup ist weiter ein rundes Paket. Teams wie beispielsweise der FC Augustdorf müssen sich in der Endrunde aber steigern."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!