Deshalb blieb der TBV-Fanblock beim Kiel-Spiel zunächst leer

Sebastian Lucas

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Jens Gerres
- © Paul Cohen
TBV Lemgo - THW Kiel (© Paul Cohen)

Lemgo. Beim sensationellen Triumph gegen den THW Kiel waren die Plätze von den Hexen zunächst leer geblieben, die Anhänger trugen schwarze statt blau-weiße Shirts. Warum? Das erklärt Jens Gerres, Pressebeauftragter des Fanklubs:

"Es handelte sich dabei nicht um einen Boykott, wir wollten ein Zeichen setzen – im Sinne von Wachrütteln, im Sinne von endlich gemeinsam an einem Strang zu ziehen, im Sinne von ,Wir, die treuen Fans des TBV, haben Angst, dass der TBV absteigt’. Dies sollte auch die schwarze Kleidung symbolisieren, dass wir auf keinen Fall am Ende der Saison den Abstieg betrauern müssen. Gerade das Spiel in Erlangen, wo sich unsere Mannschaft sehr desolat präsentierte und auch die Verantwortlichen einen mehr als ratlosen Eindruck hinterließen, hat uns in unserer Auffassung bestätigt, dass wir ein Zeichen setzen müssen.

Wir wollten auch zeigen, dass wir kritische Fans sein dürfen und müssen, die nicht nur die rosarote Fanbrille aufhaben und immer alles wie blöde beklatschen, was uns seit Wochen und Monaten auf und neben dem Spielfeld geboten worden ist. Wir lieben und leben den TBV und genau deswegen leiden und fiebern wir mit – auch in den schweren Zeiten. Genau dies wollten wir damit zeigen und ausdrücken.Nicht mehr, aber auch nicht weniger. (...). Wir sind nicht so vermessen zu behaupten, dass unser TBV deswegen die richtige Reaktion gegen den THW gezeigt hat, aber es hat der Truppe auch kein bisschen geschadet."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!