Tödlicher Unfall auf der B239: Fünf Gaffer werden angezeigt

Der Mann verstarb bereits am Unfallort

Melanie Wigger

Auf der Böschung zwischen B239 und der Abfahrt Elverdissen blieb der Unfallwagen mit Anhänger liegen. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Auf der Böschung zwischen B239 und der Abfahrt Elverdissen blieb der Unfallwagen mit Anhänger liegen. (© Frank-Michael Kiel-Steinkamp)

Herford. Ein 54-jähriger Bielefelder ist am Dienstag, 18. Oktober, um 8.40 Uhr aus unbekannten Gründen tödlich verunglückt. Fünf Gaffer, die mit ihrem Handy den Unfall filmten oder fotografierten, müssen mit einer Anzeige rechnen.

Der Verunglückte fuhr mit einem Auto und einem Anhänger über die B239 Richtung Minden und geriet ins Schlingern, berichtet die Polizei Herford. Der Paketzusteller prallte rechts gegen eine Leitplanke und kam auf einem Grünstreifen Höhe Elverdisser Straße zum Stehen.

Der Mann konnte von den Rettungskräften nicht wiederbelebt werden und verstarb am Unfallort. Nach Angaben gegenüber nw.de könnten gesundheitliche Probleme wie ein Herzinfarkt die Ursache sein. Zeugen hatten der Polizei berichtet, dass der Fahrer bereits auf der Ahmser Straße mehrfach links von der Straße abkam.

Der Verkehr an der Unfallstelle staute sich, weil die Bundesstraße während der Bergung bis kurz nach 11 Uhr in Fahrrichtung Minden komplett gesperrt wurde. Währenddessen fielen der Polizei mehrere Fahrer auf, die an der Abzweigung Elverdisser Straße das Tempo verringerten und ihr Smartphone auf den Unfall richteten. Diese Handlungen sollen laut der Herforder Polizei zur Anzeige gebracht werden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2016
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.