Sieben Verletzte bei schwerem Blaulicht-Unfall auf dem Adenauerplatz

Jens Reichenbach

Zwei Autofahrer prallten auf dem Adenauerplatz in dieses Fahrzeug des Rettungsdienstes. Sieben Menschen wurden dabei verletzt - darunter ein Kind. - © Christian Mathiesen
Zwei Autofahrer prallten auf dem Adenauerplatz in dieses Fahrzeug des Rettungsdienstes. Sieben Menschen wurden dabei verletzt - darunter ein Kind. (© Christian Mathiesen)
Drei schwer beschädigte Fahrzeuge: Der Volvo und der Golf (hinten rechts) kamen aus der Kreuzstraße. Eine Stadtbahn hatte ihnen die Sicht auf den von links kommenden Ford der Biekra genommen. - © Christian Mathiesen
Drei schwer beschädigte Fahrzeuge: Der Volvo und der Golf (hinten rechts) kamen aus der Kreuzstraße. Eine Stadtbahn hatte ihnen die Sicht auf den von links kommenden Ford der Biekra genommen. (© Christian Mathiesen)

Bielefeld. Weil zwei Autofahrer auf dem Adenauerplatz ein mit Martinshorn und Blaulicht fahrendes Rettungsdienstfahrzeug zu spät gesehen haben, ist es am Samstagabend zu einem schweren Unfall mit sieben Verletzten gekommen. Unter den Verletzten befand sich auch ein Kind (6).

Wie die Polizei am Unfallort mitteilte, war der Krankentransportwagen der Firma Biekra (eingesetzt etwa zum Transport von wichtigen Blutkonserven oder Organen) mit Sonderrechten aus Brackwede kommend auf der Artur-Ladebeck-Straße in Richtung Jahnplatz unterwegs.

Fotostrecke: Bielefeld: Sieben Verletzte bei schwerem Blaulichtunfall auf dem Adenauerplatz

Der Fahrer der Stadtbahnlinie 1, der in diesem Moment - kurz nach 21.10 Uhr - von der Station Adenauerplatz gestartet war und die Kreuzung in Richtung Brackwede verlassen wollte, bemerkte den eiligen Rettungsdienst und stoppte seinen Zug.

Die Stadtbahn verdeckte den von links kommenden Ford

Dies gelang nach Angaben der Polizei zwei Autofahrern nicht, die parallel zu der Bahn von der Kreuzstraße kommend bei Grün den Platz in Richtung Bethel überqueren wollten. "Sie kamen aus dem Schatten der Stadtbahn", hieß es von der Polizei. Demnach bemerkten sie Blaulicht und Martinshorn nicht. "Die Straßenbahn verdeckte den von links kommenden Ford, dessen Sondersignale nicht erkannt wurden", heißt es im Polizeibericht.

Sowohl der Fahrer (44) eines Volvo V70-Kombi aus Bielefeld mit seinem 15-jährigen Beifahrer als auch eine 52-jährige am Steuer eines voll besetzten VW Golfs aus dem Kreis Lippe kollidierten mit großer Wucht auf der Kreuzung mit dem Blaulichtfahrzeug. Laut Polizei traf der Ford der Biekra zunächst den Volvo und wurde anschließend noch von dem Golf getroffen.

Der Volvo schleuderte von der Fahrbahn und prallte mehrere Meter weiter hinten gegen einen Ampelmast. Der Golf blieb schwer beschädigt auf der Kreuzung liegen. Der Biekra-Wagen scheluderte ebenfalls von der Straße und wurde schließlich von einer Ampel gfestoppt, die komplett umgeknickt wurde.

Ein Kind, ein Jugendlicher, drei Frauen und zwei Männer landen in der Klinik

Alle sieben Insassen wurden dabei - zum Glück - nur leicht verletzt, wie Feuerwehrsprecher Peter Palsbröker mitteilte. Im VW waren drei Frauen (52, 28, 29) und ein sechsjähriges Kind betroffen. Auch beide Volvo-Insassen sowie der Fahrer des Ford Kuga von Biekra kamen nach erster notärztlicher Behandlung mit Hilfe von vier Rettungswagen vorsorglich ins Krankenhaus.

Die Polizei musste für die Dauer der Rettungs-, Bergungs- und Spurensicherungsmaßnahmen mehrere Spuren, die über den Adenauerplatz führen, bis etwa Mitternacht sperren. Die genaue Rekonstruktion des Unfallgeschehens und die Klärung der Schuldfrage steht noch aus.

Die Feuerwehr schaltete bei den zwei umgefahrenen Ampelmasten den Strom ab, kniff Autobatterien ab und nahm die auslaufenden Betriebsstoffe der Unfallwagen auf. Nach Angaben der Polizei entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von geschätzt 42.000 Euro.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.